HOME

Terrornetz Al-Kaida: Bin Laden soll Anschlagspläne für Europa finanziert haben

Seit Wochen wird der deutsche Islamist Ahmad Sidiqi von US-Ermittlern in Afghanistan verhört - und er hat viel zu erzählen: In Europa geplante Terroranschläge sollen von Osama bin Laden finanziert und von Scheich al-Mauretani, der Nummer drei des Al-Kaida-Netzwerkes, vorbereitet worden sein.

Berichte über in Europa geplante islamistische Terroranschläge gehen nach einem Bericht des Magazins "Der Spiegel" auf die Nummer drei des Terrornetzwerks Al Kaida zurück. Dies habe der aus Hamburg stammende Deutsch-Afghane Ahmad Sidiqi ausgesagt, der seit Wochen von amerikanischen Ermittlern im US- Militärgefängnis Bagram in Afghanistan verhört wird. Deutsche Sicherheitsbehörden hatten eine erhöhte Bedrohung für deutsche Städte nach Bekanntwerden der Berichte vor einigen Tagen verneint.

Der deutsche Islamist habe Scheich Junis al-Mauretani im Frühsommer dieses Jahres unter konspirativen Umständen in der pakistanischen Stadt Mir Ali getroffen, berichtet "Der Spiegel". Dabei habe der Scheich über mögliche Anschläge in mehreren europäischen Ländern, darunter Frankreich und Großbritannien, gesprochen. Osama Bin Laden habe die Pläne persönlich gebilligt und einen Teil des dafür nötigen Geldes zur Verfügung gestellt.

Der Mann gehört zu einer Gruppe von Hamburger Islamisten, die im März 2009 in das afghanisch-pakistanische Grenzgebiet gereist waren, um sich dort in Terrorcamps ausbilden zu lassen. Er war im Juli in Kabul von US-Soldaten festgenommen worden.

Das Auswärtige Amt hatte sich bislang ohne Erfolg um Zugang zu ihm bemüht. Laut "Focus" bereitet sich eine Gruppe deutscher Sicherheitsexperten aus Bundeskriminalamt, Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst darauf vor, den Deutsch-Afghanen im Oktober in Afghanistan zu befragen.

mlr/DPA / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.