HOME
Das beschädigte Gebäude des Fernsehsenders 112

Kiew

Ukrainischer TV-Sender mit Granatwerfer beschossen – Polizei spricht von Terrorakt

Der ukrainische TV-Sender 112 wurde mit einem Granatwerfer beschossen. Die Polizei stuft den Vorfall, bei dem es keine Verletzte gegeben habe, als Terrorakt ein. Mutmaßlicher Grund für den Beschuss: ein umstrittener Film.

Gedenken an Walter Lübcke

Integrationsbeauftragte Widmann-Mauz nennt Lübcke-Mord "Terrorakt auf uns alle"

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat nach dem Anschlag in Christchurch schärfere Waffengesetze in Aussicht gestellt

Christchurch-Anschlag

Neuseelands Premierministerin will niemals Namen von Attentäter aussprechen

Tadschikistan: Vier Touristen bei bewaffnetem Angriff getötet - IS reklamiert Attentat für sich

Tadschikistan

Vier Rad-Touristen bei bewaffnetem Angriff getötet - IS reklamiert Tat für sich

Tadschikistans Berge aus der Luft

Angreifer töten vier ausländische Rad-Touristen in Tadschikistan

Tatort in New York

Terrorakt an Halloween

Was bisher über den Anschlag von New York bekannt ist

Zahlreiche Sicherheits- und Rettungskräfte sind an einem Schulbus in Manhattan versammelt

New York

Bürgermeister spricht von "Terrorakt": 29-Jähriger fährt acht Menschen tot

Parsons Green

Parsons Green

Polizei stuft Explosion in Londons U-Bahn als Terrorakt ein

BVB-Mannschaftsbus nach dem Rohrbombenanschlag
Kommentar

Berlin³: Anschlag auf BVB-Bus

Was uns der Nagelbomben-Irrtum lehren sollte

Von Axel Vornbäumen
Anne Will und Edmund Stoiber
TV-Kritik

"Anne Will"

"Dieser Rechtsstaat hätte den Fall Amri nicht verhindern können"

Anschlag von Nizza

Anschlag in Nizza

Vater beschreibt Attentäter von Nizza als psychisch krank

Terroranschlag in Nizza

Terror in Frankreich

Anschlag in Nizza: Was wir wissen - und was nicht

Terroranschläge von Brüssel

Belgiens Trauer ist auch unsere Trauer

Ein Polizist in Indonesien

Terror in Indonesien

Landesweite Razzien nach IS-Anschlag in Jakarta

Abgestürzter russischer Airbus

Flugzeugabsturz über Sinai

Kairo glaubt nicht an einen Terrorakt

Selbstmord Paris

Selbstmordattentäter

Für Männer gibt es im Paradies 72 Jungfrauen - was bekommen Märtyrerinnen?

Von Niels Kruse
Hunderte Menschen laufen vor dem Brandenburger Tor, halten sich an den Händen

Terror in Paris

Hunderte Berliner setzen Zeichen für Paris

Das erschütternde Ausmaß des Großangriffs von Boko Haram: 2000 Menschen kamen dabei ums Leben

Amnesty-Bericht

So wütete Boko Haram in Baga

Amnesty-Bericht

So wütete Boko Haram in Baga

Die rechtspopulistische AfD wertet das Pariser Attentat als Beleg für die Richtigkeit der Anliegen der islamkritischen Pegida-Bewegung

Anschlag auf "Charlie Hebdo"

AfD sieht Pegida durch Pariser Terrorakt gestärkt

Terror in Karachi

Taliban bekennen sich zu Angriff auf Flughafen

Selbstmordattentat in Damaskus

Syrische Opposition erzürnt über Anschlag auf Moschee

Terror in Mexiko

Über 50 Tote bei Brandanschlag auf Kasino

Terroranschlag auf Moskauer Flughafen

Frau soll Blutbad verübt haben

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(