HOME

UN-Bilanz: Krieg in Syrien fielen bisher 70.000 Menschen zum Opfer

Genaue Opferzahlen zum Bürgerkrieg in Syrien gibt es nicht. Seit zwei Jahren dauert der Konflikt bereits an. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen kamen in dieser Zeit 70.000 Menschen ums Leben.

Die Zahl der Toten im Bürgerkrieg in Syrien ist nach Angaben der UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay auf fast 70.000 gestiegen. "Bei meinem letzten Bericht waren bereits 60.000 Menschen getötet worden. Jetzt nähert sich diese Zahl wahrscheinlich der 70.000", sagte Pillay am Dienstag bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. Es sei schlimm, dass die internationale Gemeinschaft immer noch keine einheitliche und gemeinsame Reaktion auf den Konflikt gefunden habe. "Die Zivilisten auf allen Seiten haben dafür den Preis bezahlt."

Sie forderte den Sicherheitsrat erneut auf, den Syrien-Konflikt an den Internationalen Strafgerichtshof zu überweisen. "Das würde eine klare Botschaft an Regierung und Opposition senden, dass ihre Handlungen Konsequenzen haben", sagte Pillay. "Wir werden dafür beurteilt werden, wie wir mit dieser Tragödie, die sich vor unseren Augen entwickelt hat, umgehen. Der Sicherheitsrat und wir alle in wichtigen UN-Positionen werden zu Recht gefragt werden, was wir gemacht haben."

Im Sicherheitsrat scheiterten bislang die vom Westen und arabischen Staaten eingebrachten Resolutionen für ein schärferes internationales Vorgehen gegen die syrische Führung um Staatschef Baschar al-Assad bislang am Widerstand von Russland und China. Seit März 2011 liefern sich Assads Truppen blutige Kämpfe mit der Oppositionsbewegung.

kmi//AFP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel