US-Senator Ted Kennedy wegen Hirntumor operiert


Der Senator Ted Kennedy hat eine dreieinhalbstündige Operation wegen eines Tumors im Gehirn überstanden. Der 76-Jährige hatte die Diagnose vor gut zwei Wochen erhalten, als er plötzlich zusammengebrochen war.

Zwei Wochen nach einer Krebsdiagnose hat Senator Edward "Ted" Kennedy eine dreieinhalbstündige Gehirnoperation überstanden. Der 76-Jährige sei während des Eingriffs an der Klinik der Duke-Universität in Durham (US-Bundesstaat North Carolina) bei Bewusstsein gewesen, teilte der verantwortliche Arzt Allan Friedmann mit. Die Operation sei "erfolgreich gewesen und hat ihr Ziel erreicht", fügte er hinzu, ohne jedoch weitere konkrete Angaben zu machen.

In Kürze werde eine Strahlenbehandlung beginnen, hieß es. Ärzte hatten den Gehirntumor nach einem Zusammenbruchs Kennedys diagnostiziert. "Wir haben entschieden, dass das beste Vorgehen gegen meinen Tumor ein gezielter Eingriff ist, dem eine Chemotherapie und Bestrahlungen folgen werden", hatte Kennedy kurz vor dem Eingriff mitteilen lassen.

Der Erkrankte ist der letzte lebende der berühmten drei Kennedy- Brüder. Der populäre Politiker, der als einer der Patriarchen der Demokratischen Partei gilt, leidet an einem bösartigen Gehirntumor - einem Gliom, das zu den besonders heimtückischen Krebsarten gehört. Die Erkrankung war erst Mitte im Mai diagnostiziert worden, nachdem Kennedy mit einem Krampfanfall zusammengebrochen war. Die Nachricht löste im ganzen Land Besorgnis aus. Edward Kennedy hatte 1963 seinen ermordeten Bruder John und 1968 den ebenfalls erschossenen Bruder Robert zu Grabe tragen müssen.

In Kennedys Erklärung hieß es weiter, er werde nach der Operation voraussichtlich eine Woche in der Klinik bleiben. "Wenn die Behandlungen abgeschlossen sind, freue ich mich darauf, in den Senat zurückzukehren und alles mir mögliche zu unternehmen, um Barack Obama zu helfen, zum nächsten Präsidenten gewählt zu werden".

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker