HOME

Wahl in Dänemark: Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet

Bei der heutigen Wahl in Dänemark wird ein knappes Ergebnis erwartet: Bisher liegt Regierungschefin Helle Thoring-Schmidt leicht vorne. Mittelpunkt des Wahlkampfs war auf beiden Seiten die Asylpolitik.

Enges Rennen zwischen der dänischen Regierungschefin Helle Thorning-Schmidt (l.) und Lars Loekke Rasmussen 

Enges Rennen zwischen der dänischen Regierungschefin Helle Thorning-Schmidt (l.) und Lars Loekke Rasmussen 

Mehr als vier Millionen Dänen wählen am heutigen Donnerstag ein neues Parlament. In Umfragen zeichnete sich kurz vor der Wahl ein hauchdünner Vorsprung für das Mitte-Rechts-Bündnis des früheren dänischen Ministerpräsidenten Lars Loekke Rasmussen, 51, ab. Der Liberale hatte sich bei der Wahl vor vier Jahren der Sozialdemokratin Helle Thorning-Schmidt, 48, geschlagen geben müssen. Jetzt will er die Regierungschefin ablösen. Die rechtspopulistische Dänische Volkspartei steht laut Umfragen vor dem besten Wahlergebnis ihrer Geschichte. 

In den vergangenen Wochen hatten der Chef der liberalen Venstre und die Ministerpräsidentin angesichts des Kopf-an-Kopf-Rennens in Umfragen mit harten Bandagen um die Gunst der rund 4,1 Millionen Wahlberechtigten gekämpft. Im Mittelpunkt des Wahlkampfes hatten die Zukunft des dänischen Sozialstaats und die Asylpolitik gestanden.

Loekke will Flüchtlingszustrom bremsen

"Wir haben ein Problem mit der Integration in unserem Land, und darüber müssen wir offen und ehrlich sprechen", sagte Loekke Rasmussen vor der internationalen Presse. Mit einer Asylreform will der Liberale den "Flüchtlingszustrom bremsen". Um regieren zu können, bräuchte Loekke Rasmussen die Unterstützung der Dänischen Volkspartei (DF). Die Rechtspopulisten stehen mit der Forderung nach einem Asyl-Stopp, Grenzkontrollen und weniger Macht für die EU vor dem besten Wahlergebnis in ihrer Geschichte.


Nach letzten Umfragen vom Mittwoch könnte die DF auf 17,8 Prozent der Stimmen kommen. Demnach läge der bürgerliche Block mit 50,7 Prozent knapp vor einem rot-grünen Bündnis (49,3 Prozent). "Es ist so eng, dass wir wirklich keinen Sieger ausmachen können", sagte der Direktor des Analyse-Institutes Epinion, Thomas Yung Andersen. Entscheidend könnten in dem Parlament mit 179 Sitzen deshalb die vier Mandate sein, die auf Grönland und den Färöern vergeben werden.

stb / DPA