VG-Wort Pixel

Wegen 'Cablegate' Frankreich will inländische Wikileaks-Server abschalten


Nachdem die internationale Webadresse der Enthüllungsplattform Wikileaks bereits abgeschaltet wurde, will nun auch die französische Regierung nachziehen.

Die französische Regierung hat am Freitag damit begonnen, die Enthüllungsplattform Wikileaks von inländischen Servern zu verbannen. Es sei "unakzeptabel" für französische Server, die Internetseite vorzuhalten, sagte Industrieminister Eric Besson. Wikileaks habe "gegen die Geheimhaltung diplomatischer Beziehungen verstoßen und Menschen, die durch diplomatische Geheimhaltung geschützt werden, in Gefahr gebracht", sagte Besson.

Die internationale Webadresse der Enthüllungsplattform Wikileaks war bereits am späten Donnerstagabend abgeschaltet worden. Grund ist, dass der amerikanische Verwalter von Wikileaks.org, das Unternehmen EveryDNS, die Bearbeitung von Anfragen für die Website eingestellt hat. Wikileaks war aber weiter über die deutsche Domain Wikileaks.de oder die Schweizer Adresse Wikileaks.ch erreichbar. Dort sind auch die veröffentlichten Dokumente einsehbar. Der Schweizer Domain-Name gehört zwei Firmen, eine davon ist französisch.

EveryDNS erklärte, die Abschaltung der Webadresse sei notwendig geworden, da es wiederholt zu Angriffen auf die Adresse gekommen sei, was die gesamte Infrastruktur des EveryDNS-Netzwerkes gefährdet habe.

DAPD dapd

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker