HOME

"Angst, sie zu hart anzufassen": AfD beklagt "Trend der Verweichlichung" bei Bundeswehrsoldaten

Im Januar sorgte der Gewaltmarsch von Pfullendorf für Schlagzeilen. Waren die Bundeswehrsoldaten verweichlicht? Das vermutet AfD-Politiker Jan Nolte, der die Ausbildungsstandards in Frage stellt. 

AfD-Bundestagsabgeordneter Jan Nolte Jan Nolte beklagt "Trend der Verwichlichung" bei Bundeswehrsoldaten (Archivbild)

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jan Nolte (Archivbild) hat den Eindruck, "dass die Soldaten nicht mehr richtig ausgebildet werden, und zwar auch weil die Ausbilder Angst haben, sie zu hart anzufassen"

DPA

Die AfD ist mit den Ausbildungsstandards bei der Bundeswehr unzufrieden. "Ich beobachte bei der Bundeswehr einen Trend zur Verweichlichung", sagte Jan Nolte, der die Partei im Verteidigungsausschuss des Bundestages vertritt. Natürlich sollte man Rekruten nicht unnötig quälen. Er habe jedoch den Eindruck, "dass die Soldaten nicht mehr richtig ausgebildet werden, und zwar auch weil die Ausbilder Angst haben, sie zu hart anzufassen", sagte Nolte, der vor der Bundestagswahl Soldat war.

AfD-Politiker: "Disziplin, Pünktlichkeit, das sind Tugenden, die schaden einem jungen Menschen nicht"

Im Januar hatten in einer Kaserne im baden-württembergischen Pfullendorf mehrere Rekruten einen Geländelauf aufgrund von körperlicher Erschöpfung abgebrochen. Nach Bekanntwerden des Vorfalls hatte Heeresinspekteur Jörg Vollmer angekündigt, der Trainingszustand der Rekruten solle künftig stärker berücksichtigt werden. Im vergangenen Juli hatten vier Offiziersanwärter der Bundeswehr bei einem Marsch mit Gepäck einen Hitzschlag erlitten. Einer der jungen Männer starb zehn Tage später. 

Die AfD plädiert für eine Rückkehr zur Wehrpflicht - auch damit der Bundeswehr wieder mehr junge, körperlich leistungsfähige Menschen zur Verfügung stehen. Die Wehrpflicht ist seit 2011 ausgesetzt. "Disziplin, Pünktlichkeit, das sind Tugenden, die schaden einem jungen Menschen nicht", sagte Nolte. Auch deshalb wolle die AfD die Wiedereinsetzung der Wehrpflicht. Er persönlich sei allerdings dafür, sie auf Männer zu beschränken.

AfD-Chronologie: Fünf Jahre AfD - eine Erfolgsgeschichte?

 

fs / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(