HOME
stern exklusiv

Neue Recherchen: Video vom tanzenden Hitler – AfD-Mann verschickte Nazi-Bilder auch schon vor seiner Wahl in den Bundestag

Stefan Keuter verschickte Nazi-Bilder, er sagt, an einen Mitarbeiter seines Bundestagsbüros und zur Archivierung. Neue stern-Recherchen zeigen aber, dass Keuter auch vor seiner Wahl in den Bundestag Motive aus der NS-Zeit versendete.

Von Marcus Bensmann und Wigbert Löer

AfD-Abgeordnete Stefan Keuter und ein tanzender Adolf Hitler

Zu "Dokumentationszwecken" will der AfD-Abgeordnete Stefan Keuter unter anderem ein Video mit einem tanzenden Adolf Hitler verschickt haben

Picture Alliance

Am 26. Oktober schrieb der AfD-Bundestagsabgeordnete Stefan Keuter eine E-Mail. Er wollte verhindern, dass ein Artikel erschien, den der stern und "Correctiv" gemeinsam recherchiert hatten. Im Mittelpunkt der Recherchen stand Stefan Keuter selbst. Der stern und "Correctiv" hatten Keuter nun, vor der Veröffentlichung, mit der Tatsache konfrontiert, dass er auf Whatsapp Nazibildchen verschickt hat. Genau das hatte der Essener in diesem und im vorigen Jahr immer wieder getan. Mal versandte er ein Wehrmachtsmotiv mit vermeintlich witziger Textzeile, mal das Bild einer Duschkabine mit gekacheltem Hakenkreuz, mal ein Foto Adolf Hitlers in Wien.

Keuter antwortete schnell. Das Versenden des erwähnten Bildmaterials liege ihm fremd, schrieb er, und: "Meine Familie war Opfer des Nationalsozialismus, mein Vater wurde auf der Flucht geboren." Das war ihm wichtig.

Der Text erschien trotzdem. Darin schilderten stern und "Correctiv" auch die Antworten des Abgeordneten. Diese wechselten von "nicht erinnerlich" über "kein authentisches Material" hin zu einer Erklärung, die Keuter später auch seinen Kollegen in der AfD-Bundestagsfraktion präsentierte: Er habe die Bilder zwar tatsächlich geschickt, aber ja einem damaligen Mitarbeiter. Der habe sie zu archivieren, zu beurteilen und politisch einzuordnen gehabt.

"Bis jetzt": Gauland ließ sich eine Hintertür auf

Diese Erklärung wirkte wie an den Haaren herbeigezogen. Keuter verschickte die Bildchen nämlich, ohne dabei den Absender zu erwähnen. In der AfD-Fraktion kam er dennoch damit durch. "Herr Keuter hat in der letzten Fraktionssitzung eine persönliche Erklärung abgegeben. Für mich gibt es bis jetzt keinen Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit", ließ Fraktionschef Alexander Gauland über seinen Sprecher ausrichten. Allerdings ließ sich der erfahrene Politiker Gauland mit der Einschränkung "bis jetzt" eine Hintertür offen.

Neue Recherchen des stern stellen die Glaubwürdigkeit des AfD-Abgeordneten Keuter in der Causa Nazibilder weiter in Frage. Uns liegen Auszüge eines Whatsapp-Chats vor. Daraus geht hervor, was dem AfD-Mann kaum gefallen kann: Keuter, der behauptet, den Nazikram nur zur Archivierung und zur politischen Einordnung einem Mitarbeiter verschickt zu haben – er verschickte auch schon entsprechendes Bildmaterial, als er noch gar kein Abgeordneter mit Mitarbeiter-Team war.

Im Juli und Anfang September 2017 sandte Keuter einem Parteifreund Bildchen mit rassistischen Sprüchen. Im August schickte er ein Video. Es ist aus mehreren Fotos zusammengeschnitten und mit Techno-Musik unterlegt – und zeigt einen tanzenden Adolf Hitler.

Käme Keuter durch, dürfte jeder in der AfD "Nazi-Schweinkram" verschicken

"Wer Nazi-Schweinkram teilt, hat in der Partei nichts verloren", sagte Alexander Gauland vor einigen Wochen beim Landesparteitag der AfD in Thüringen. Der AfD droht eine flächendeckende Beobachtung durch den Verfassungsschutz, wohl auch deshalb wollte Gauland klare Kante zeigen. Ein tanzender Hitler, den Gaulands heutiger Abgeordneter Stefan Keuter verschickt hat, ist nun aber das, was Gauland mit "Nazi-Schweinkram" meint. Und Keuters Erklärung vom Archivieren und Einordnen durch einen Mitarbeiter – diese Erklärung funktioniert diesmal nicht. Als er den tanzenden Hitler verschickte, war er ja noch gar nicht Abgeordneter und schickte das Filmchen nicht einem Mitarbeiter.

Der stern konfrontierte Stefan Keuter mit dem Sachverhalt. Erneut war dem Abgeordneten wichtig, dass sein Vater auf der Flucht geboren wurde und seine Familie somit Opfer des Nationalsozialismus gewesen sei. Er antwortete darüber hinaus: "Wenn ich derartige Bildmaterialien versandt haben sollte, dann geschah dies zu Dokumentationszwecken." Dies sei "unabhängig von der Frage, welche Funktion ich zum Zeitpunkt des Versands von Bildern gehabt haben soll (Bundestagsmandat oder nicht)". 

Der AfD-Politiker Stefan Keuter nimmt also für sich in Anspruch, dass er auch als Nicht-Bundestagsmitglied Parteifreunden munter und ohne weiteren Kommentar Bildmaterial aus der NS-Zeit versenden darf. Sollte er mit dieser Erklärung in Partei und Fraktion durchkommen, dürften sich in der AfD alle Freunde des "Nazi-Schweinkram" die Hände reiben. Sie könnten nach der Keuter-Logik ja jederzeit jedem Parteifreund Nazibilder oder -filmchen zusenden. Sollte das später mal auffallen, müssten sie nur sagen, sie hätten es "zu Dokumentationszwecken" getan.

Sie erreichen den Autor per Mail unter investigativ@stern.de und können ihm auch auf Twitter folgen unter @WigbertLoeer.

Stefan Keuter (AfD) spricht im Bundestag


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(