HOME

#freeboehmi: Dieses Plakat steht vor der türkischen Botschaft - und dürfte Erdogan ärgern

#Satiredarfalles, #freeboehmi und #mimimi: In einem Berliner Werbekasten wurde ein Plakat angebracht, das im Böhmermann-Streit recht deutlich Stellung für den Moderator bezieht - in Sichtweite der türkischen Botschaft.

Die Gruppe "Dies Irae" postete dieses Foto auf Facebook

Die Gruppe "Dies Irae" postete dieses Foto auf Facebook

Die Aussage ist klar - und sie wurde da angebracht, wo türkische Diplomaten sie auch auf jeden Fall zu Gesicht bekommen. In Berlin sorgt eine Plakatwerbung in Sichtweite der türkischen Botschaft für Aufregung. Das Plakat ist schlicht gehalten, die Hinweise sind dafür umso deutlicher: "#mimimimimimimimimimimimimimimi" steht da und darunter #freeboehmi, #Satiredarfalles und #HumorloseKackbratze. Mimimi - der türkische Präsident Erdogan solle sich also doch bitte wegen Böhmermanns Schmähkritik nicht so anstellen.

Angebracht wurde das Plakat vermutlich von der werbekritischen Gruppe "Dies Irae". Auf Facebook hat sie ein Bild ihres Werks hochgeladen und mit der Überschrift "Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch" versehen.

Es ist nicht die erste Aktion der Aktivisten, aber bereits jetzt ist es die wohl bisher bekannteste. Die Werbekästen in Berlin werden von der Wall AG betrieben. Eine Sprecherin sagte der "Berliner Morgenpost", dass es sich um keine offiziell gebuchte Anzeige handle; gerade politische Inhalte würden vorher gesichtet. Lange hängen wird das Plakat demnach offenbar nicht mehr - Mitarbeiter seien bereits informiert, die Anzeige zu entfernen.

Medienanwalt erklärt den Fall von Jan Böhmermann

In seiner Show "Neo Magazin Royale" vom 31. März hatte Böhmermann in einem Gedicht über Erdogan bewusst beleidigende Formulierungen benutzt. Er kündigte das Gedicht zuvor als Beispiel für herabwürdigende Schmähkritik an, die verboten sei.

Nach Anzeigen gegen den Moderator ermittelt die Mainzer Staatsanwaltschaft. Die Bundesregierung prüft außerdem einen förmlichen Wunsch der Türkei nach einer Strafverfolgung Böhmermanns wegen der Beleidigung eines Staatsoberhaupts. Erdogan hat auch persönlich Anzeige erstattet. In der Türkei selbst geht der Präsident ebenfalls weiter juristisch gegen seine Kritiker vor, türkischen Medien zufolge hat er Strafanzeige gegen Oppositionschef Kemal Kilicdaroglu wegen Beleidigung eingereicht.

car