HOME
stern-Reportage

Duisburg-Marxloh und Berlin-Neukölln: In Deutschland gibt es No-Go-Areas, behaupten Populisten. Ein Ortsbesuch

Nur keine Angst: In Deutschland soll es Stadtviertel geben, die brave Bürger besser meiden. Das behaupten zumindest die Rechtspopulisten. Was ein Besuch in zwei symbolischen Orten wie Neukölln und Marxloh über wirklich verrät.

Von Walter Wüllenweber

Sind Duisburg-Marxloh und Berlin-Neukölln wirklich gefährlich?

Die Kaiser-Friedrich-Straße (l.) in Duisburg-Marxloh ist nicht schön, aber auch nicht gefährlich. Gleich um die Ecke werden auf der Hochzeitsmeile Millionen erwirtschaftet.

"Die Kriminalität ist in den letzten Jahren auch in Berlin-Neukölln zurückgegangen.“ sagt Polizeioberrat Dirk Daube (r.), stellvertretender Leiter Abschnitt 55 in Berlin-Neukölln

Die Entscheidung ist gefallen: "Im Herbst bin ich wech hier." Ihren Namen will sie nicht nennen. "Zu gefährlich." Nach über 30 Jahren wird die gut 60-jährige Frau ihr kleines Hotel im Duisburger Stadtteil Marxloh aufgeben. Es liegt mitten in den Straßen, die bundesweit als eine der berüchtigtsten "No-go-Areas" gelten. "Hier kannste nicht mehr leben. Als Frau alleine auf der Straße, da kann wer weiß was passieren." Gab es ein Schlüsselerlebnis, das die selbstbewusste Frau so verängstigt hat? "Und ob", sagt sie und deutet mit der Hand auf die Wand gegenüber der Rezeption. Dort verrichtet ein Flachbildfernseher rund um die Uhr seinen Dienst. "Neulich haben sie gezeigt, wie das hier ist in Marxloh: Die Polizei traut sich nicht hierher, die Taxis trauen sich nicht hierher. Schlimm ist das."

Zehn Minuten später vor dem Hoteleingang: Ein Taxi fährt vorbei, dann noch eines. Kurz danach ein Streifenwagen.

Panikmache

"Ich bin seit Jahren auf den Straßen hier unterwegs. Und in der ganzen Zeit gab es nicht einen einzigen Vorfall", sagt Sabine Hülsebus. "Die Panikmache hat nicht die geringste Grundlage." Hülsebus lebt nicht in Duisburg, sondern in einem anderen Stadtteil, der als außerordentlich gefährlich gilt: Berlin-Neukölln.

In den vergangenen Jahren wurden Neukölln und Marxloh zu symbolischen Orten. Sie stehen für ein weit verbreitetes Gefühl: Gewalt und Kriminalität nehmen zu. Frauen sind auf der Straße nicht mehr sicher. Der Staat hat die Kontrolle verloren. Migrantenclans beherrschen ganze Straßenzüge. Wenn es auf Facebook oder in Talkshows um das Thema Sicherheit geht, fallen meist sehr bald die Namen Marxloh und Neukölln.

Ob die Bedrohung durch Kriminalität gestiegen oder gefallen ist, entwickelt sich zu einer der entscheidenden politischen Fragen. Nicht nur in Deutschland. Der Verweis auf "no-go zones" gehört auch zu Donald Trumps Standardrepertoire. Die Behauptung, die Bürger seien in Gefahr, ist die wirksamste Botschaft der internationalen rechtspopulistischen Bewegung. Tatsächlich ist das Verbrechen in den vergangenen Jahrzehnten jedoch erkennbar auf dem Rückzug, in den USA, in Deutschland, in der gesamten westlichen Welt. Das zeigen amtliche Polizeistatistiken genauso wie unzählige Forschungsergebnisse von Kriminologen. Der Harvard-Professor Steven Pinker, der sich in einem epochalen Werk mit dem Verbrechen auseinandersetzt, nennt den Rückgang an Gewalt "das Wichtigste, was in der Menschheitsgeschichte jemals geschehen ist".

Gleich um die Ecke der Kaiser-Friedrich-Straße in Duisburg werden auf der Hochzeitsmeile Millionen erwirtschaftet

Gleich um die Ecke der Kaiser-Friedrich-Straße in Duisburg werden auf der Hochzeitsmeile Millionen erwirtschaftet

Für eine deutliche Abnahme sprechen die Daten. Für einen Anstieg spricht der Populismus. Seine Methoden sind die Skandalisierung emotionaler Einzelfälle, der Verweis auf die "gefühlte Gefahr" und immer wieder die Erzählung von den No-go-Areas. Das Wort wirkt wie ein Auslöser für den "Ja-aber-Reflex", der alle objektiven Erkenntnisse übertrumpft. Für Rechtspopulisten ist No-go-Area viel mehr als die Beschreibung eines Problems. Es ist ein politischer Kampfbegriff.

"Natürlich gibt es in Neukölln No-go-Areas, keine Frage", sagt Karsten Woldeit, innenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Er gilt als Chefstratege der Hauptstadtpopulisten. Ihm ist es gelungen, die Erzählung von den gefährlichen Orten zu einem entscheidenden Thema im Berliner Wahlkampf 2016 zu machen. Das brachte der Rechtspartei 14 Prozent der Stimmen und 25 Mandate ein. "Gehen Sie doch mal nachts um 23 Uhr an den Hermannplatz. Da können Sie froh sein, wenn Sie heil nach Hause kommen."

Böswilliger Unsinn

23.00 Uhr, Hermannplatz, das Zentrum von Neukölln. Ein paar Punks dösen neben ihren Hunden. Vor dem U-Bahn-Eingang bettelt eine betrunkene, offenbar deutsche Frau einen arabisch aussehenden jungen Mann an. Er wirft ihr eine Münze in den Pappbecher. Vielleicht ist es Zufall, doch in dieser Nacht passiert am Hermannplatz nichts. Womöglich liegt es aber auch an den drei Polizeiwagen, die verteilt um den Platz am Straßenrand parken. "Die Behauptung, es gebe Orte, an die wir uns nicht hintrauen, ist böswilliger Unsinn", sagt Polizeioberrat Dirk Daube, stellvertretender Leiter des Polizeiabschnitts 55. Sein Polizeirevier liegt in der berüchtigten Rollbergstraße, die angeblich von arabischen Großfamilien kontrolliert wird. Daube bestreitet nicht, dass Nachbarn seiner Wache Kontakt zur organisierten Kriminalität haben. "Ich kann nicht ausschließen, dass hier Straftaten vorbereitet werden", sagt Daube. "Aber verübt werden sie eher in anderen Stadtteilen." Dort, wo was zu holen ist.

Die Berliner Polizei erstellt regelmäßig einen Kriminalitätsatlas, der die Zahl der Straftaten für jeden Kiez dokumentiert. Die Neuköllner Problemviertel rangieren unter ferner liefen. Auf Platz eins hingegen ist das Regierungsviertel in Mitte. Zwischen Bundeskanzleramt und Rotem Rathaus ist die Wahrscheinlichkeit, Opfer einer Straftat zu werden, dreieinhalb mal so hoch wie in den dunkelsten Ecken von Neukölln. Touristen sind eben eine leichte Beute. Die gefährlichsten Orte sind ausgerechnet die "Go-Areas", Plätze, die jeder gern besucht.

Der Hermannplatz in Berlin macht vielen Leuten Angst

Der Hermannplatz in Berlin macht vielen Leuten Angst

Vielleicht stimmt wenigstens die Behauptung, die Straßen Neuköllns seien unsicherer geworden. "Davon bin ich überzeugt", sagt AfD-Mann Woldeit. "Die Schwierigkeit ist nur, den Anstieg durch Zahlen zu belegen." Das ist nicht nur schwierig. Es ist unmöglich. In den vergangenen Jahren, das zeigt die Statistik der Polizei, ist die Kriminalität in Berlin insgesamt gesunken, auch in den Migrantenquartieren von Neukölln.

Mit über 300.000 Einwohnern ist der Bezirk Neukölln eigentlich eine Großstadt. Bei der Verbrechensentwicklung liegt sie voll im Trend. Insbesondere in den westdeutschen Ballungsräumen registrierte die Polizei zwischen 2011 und 2017 eine Reduzierung der Straftaten. Besonders deutlich ist der Rückgang dort, wo viele Migranten leben: Stuttgart minus 8 Prozent, Hamburg minus 13, Dortmund minus 15, Köln minus 15, Gelsenkirchen minus 16. Duisburg immerhin minus 7 Prozent. Marxloh, der Stadtteil, in dem zwei Drittel der Bewohner zugewandert sind, liegt bei der Kriminalität nur auf Platz fünf in der Rangliste der Duisburger Stadtviertel. "Marxloh ist ein Stadtteil mit sozialen Problemen, aber keine Kriminalitätshochburg", sagt der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link (SPD).

Die sozialen Probleme kann man sehen. Und riechen. In der Henriettenstraße vergammeln Sofas mit aufgeplatztem Polster auf dem Gehweg. Aus den Mülltüten, die an den Hauswänden lehnen, rollen benutzte Babywindeln. Es stinkt nach verfaultem Müll, nach Urin und Kot. An der Straßenecke stehen Männer in verdreckten Unterhemden zusammen und kauen Nüsse. Der Boden ist fast vollständig mit Nussschalen bedeckt.

Der Bezirk um den Hermannplatz in Berlin entwickelt sich zum Künstler- und Kneipenviertel

Der Bezirk um den Hermannplatz in Berlin entwickelt sich zum Künstler- und Kneipenviertel

Die No-go-Area von Marxloh umfasst nur zwei Längs- und drei Querstraßen. Hier leben vor allem Roma aus Rumänien und Bulgarien. Sie sind kein Beispiel für gelungene Integration. Die deutschen Regeln von Ordnung und Hygiene haben in ihrem Alltag keinen erkennbaren Stellenwert. "Die Rumänen und Bulgaren nerven wirklich", sagt Faratin Kavurat, ein 53-jähriger Duisburger mit türkischen Wurzeln, der ganz in der Nähe der Roma-Häuser einen Imbiss betreibt. "Die sind dreckig, die meisten arbeiten nicht, aber die tun keinem was, ganz ehrlich nicht."

Duisburg-Marxloh ist nicht gefährlich

Anja Humbert ist seit 25 Jahren Pastorin der Kreuzeskirche, mitten in Marxloh. Die resolute Frau geht keinem Konflikt mit den Roma aus dem Weg. "Ich sehe den Müll. Das ist nicht in Ordnung. Das können wir so nicht zulassen. Aber wir dürfen das Problem auch nicht übertreiben. Gefährlich ist es auf den Straßen von Marxloh nicht." In den Problemvierteln Duisburgs werden Regeln des Zusammenlebens missachtet. Es kommt zu Ordnungswidrigkeiten aller Art. Doch was Straftaten angeht, ist der Stadtteil unauffällig.

Trotzdem macht die Situation in Marxloh manchen Menschen Angst. Professor Klaus Boers, Kriminologe an der Uni Münster, hat sich intensiv mit dem Thema Kriminalitätsfurcht beschäftigt. Er weiß, dass auch kleine Regelverletzungen verunsichern können. "Sie sind Zeichen sozialer Desorganisation. Die Unordnung wird mit Kriminalität in Zusammenhang gebracht", sagt Boers.

"Es werden Ängste geschürt, die einfach keine Grundlage haben. Der Bezirk erlebt einen tollen Aufschwung.“

"Es werden Ängste geschürt, die einfach keine Grundlage haben. Der Bezirk erlebt einen tollen Aufschwung.“

"Wenn der öffentliche Raum verwahrlost aussieht, verwechseln viele Leute das mit Gefährlichkeit", hat auch Martin Hikel festgestellt. Seit März ist er Bezirksbürgermeister von Neukölln und damit Nachfolger der neuen Familienministerin Franziska Giffey und Nachnachfolger von Heinz Buschkowsky. In dem Bezirk leben weniger als zehn Prozent der Berliner. Die produzieren jedoch mehr als ein Drittel des gesamten "illegalen Abfalls" der Hauptstadt. Die Zustände in Neukölln oder Marxloh sind offenbar eher ein Fall für das Ordnungsamt als für die Polizei.

Eine entscheidende Verbesserung der Lebensverhältnisse bewirken die Bürger selbst. So hat sich Neukölln in den vergangenen Jahren rasant verändert. Zum Besseren. Zuerst kamen die Künstler, die sich in anderen Stadtteilen die Miete nicht mehr leisten konnten. Ihnen folgten Designer, Start-up-Büros, Cafés, Bioläden, Vollkornbäckereien. Seit einigen Jahren ziehen Studenten, junge Familien und Unternehmer nach Neukölln: Mülltrenner. Das Straßenbild verändert sich.

Angsträume

Davon profitiert Markus Gruhn. Er ist Vorsitzender vom "Ring Deutscher Makler" in Berlin und besitzt Mietshäuser im Zentrum von Neukölln. "Unter 15 Euro den Quadratmeter für eine sanierte Wohnung geht in Neukölln nichts mehr. Und das steigt weiter", freut sich Gruhn. Aus Sicht der Immobilienbranche ist Neukölln die angesagteste Lage mit der höchsten Mietsteigerung der Hauptstadt. "Ich spreche täglich mit Leuten, die dahin ziehen wollen. Kriminalität ist dabei nie ein Thema."

Ein Teil des Booms ist Leuten wie Sabine Hülsebus zu verdanken. Sie leitet das Neuköllner Fashion-Netzwerk "Nemona". Mode-Designer aus ganz Europa kommen nach Neukölln, um sich von Deutschlands buntestem Stadtteil inspirieren zu lassen. "Die produzieren hier, die stellen hier aus, die verkaufen hier. Die lieben die Atmosphäre in Neukölln", schwärmt Hülsebus. Haben die internationalen Designer keine Angst? "Wenn man denen nichts über den Ruf Neuköllns erzählt, wie sollen sie es erfahren? Man merkt ja nichts."

Das Leben in deutschen Großstädten ist kein Actionfilm, in dem laufend geballert wird. Die gesamte Hauptstadtpolizei zusammen feuert im Schnitt gerade mal einen Schuss pro Woche ab. So gut wie immer trifft es Tiere. Auf einen Menschen schießt die Hauptstadtpolizei so gut wie nie, in vielen Jahren kein einziges Mal. Wie konnte es passieren, dass Stadtbezirke in einem der friedlichsten Länder der Welt mit demselben Begriff bezeichnet werden wie die Straßen von Mexico-City oder Rio de Janeiro?

Eine Hauptrolle spielen dabei Gewerkschaftsfunktionäre. Einer von ihnen ist Arnold Plickert, bis vor Kurzem Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen. Im Sommer 2015 bezeichnete er Duisburg-Marxloh als No-go-Area. Der Diplomverwaltungswirt und langjährige Gewerkschaftsfunktionär sprach als Arbeitnehmervertreter, nicht als Spezialist für innere Sicherheit. Die Duisburger Polizei war damals unterbesetzt. Die GdP wollte die Arbeitsbedingungen ihrer Kollegen in Duisburg verbessern und zusätzliche Beamte durchsetzen. "Ich habe mich damals für die drastische Wortwahl entschieden. Hätte ich von Angsträumen gesprochen, hätte sich doch niemand darum gekümmert", sagt Plickert heute zum stern. Die drastische Wortwahl wirkte. "Seitdem wird Marxloh das Image nicht mehr los", sagt Duisburgs OB Sören Link.

Armin Laschet, nordrhein-westfälischer Landesvorsitzender der CDU, war 2015 Oppositionsführer. Nach Plickerts Äußerung schaltete er sogleich in den Wahlkampfmodus und sagte in Interviews: "Es gibt in Nordrhein-Westfalen No-go-Areas. In dem Punkt stimme ich dem Chef der Gewerkschaft der Polizei zu." Obwohl die Kriminalität gerade in den Migrantenvierteln deutlich sinkt, wurde deren angebliche Unsicherheit zu einem großen Wahlkampfthema in Nordrhein-Westfalen und machte Armin Laschet 2017 zum Ministerpräsidenten.

Sehnsucht nach schlimmen Bildern

Was wurde nach dem Regierungswechsel aus den No-go-Areas? "In Nordrhein-Westfalen gibt es keine Gegenden, in die die Polizei nicht hineingehen würde", teilt die Staatskanzlei in Düsseldorf mit. Damit sei im Übrigen auch etwas ganz anderes gemeint: "Ein Ort, an dem Menschen erhebliche Angst und Unsicherheit empfinden." Die tatsächliche Situation in den Stadtvierteln hat die neue Landesregierung nicht geändert, nur die Definition von No-go-Area. Sie entspricht jetzt exakt der AfD-Position: "Entscheidend ist das subjektive Empfinden," sagt AfD-Mann Woldeit aus Berlin.

Marxloh an einem Sommerabend kurz nach 22 Uhr. Faratin Kavurat sitzt wie üblich vor seinem Imbiss. Die Kaiser-Friedrich-Straße ist eine Fußgängerzone und einer jener Orte, an dem angeblich viele Menschen "erhebliche Angst empfinden". "Hier gegenüber ist die arabische Moschee", sagt Kavurat und winkt den Frauen und Männern auf der anderen Straßenseite zu. Sie winken zurück. "Da drüben sind die Kurden, da hinten ist das bulgarische Café. So ist das hier jeden Abend. Alle sitzen friedlich rum." Zwischen den Häusern spielen die Kinder der Roma Fangen bis tief in die Nacht. Alle halbe Stunde tuckert ein Streifenwagen durch das Ruhrpott-Idyll. Die Beamten grüßen freundlich.

Stadtteil Zehlendorf: Zickzack-Fahrradweg in Berlin erntet Spott im Netz - nun soll er wieder übermalt werden

"Hey, Claus, komm her, setz dich zu uns", ruft Kavurat einem Mann zu und klopft auf den Plastikstuhl neben sich. Claus Krönke ist stellvertretender Bezirksbürgermeister von Marxloh. "Ich bin hier aufgewachsen", erzählt Krönke. Für ihn ist der heutige Ruf seines Stadtteils "reine Stimmungsmache". Immer wieder begegnet er Fernsehteams, die mit dem Vorsatz anreisen, über Horror und Angst zu berichten. "Aber mit sauberen Mitteln geht das hier nicht. Marxloh ist in Wahrheit ein ganz langweiliger Vorort", sagt Krönke. Keine fünf Gehminuten die Kaiser-Friedrich-Straße runter heißen die Straßen "Im stillen Winkel" und sehen auch so aus. Kleine Stadtvillen grenzen an den "Jubiläumshain", einen besonders schön gepflegten Park.

Das Zentrum von Marxloh ist kein Ort, der gemieden wird, sondern ein Magnet für Menschen aus ganz Europa. Die Weseler Straße hat sich zu einer gigantischen Hochzeitsmeile entwickelt. Brautmoden, Anzugschneider, Juweliere und Event-Agenturen reihen sich aneinander. Vor allem türkischstämmige Kunden kaufen bei ihnen ein. "Die Leute geben Tausende Euros aus", schwärmt Oberbürgermeister Sören Link. "Die Gewerbesteuern, die wir hier einnehmen, sind inzwischen ein echter Faktor." Wenn der Bürgermeister Gäste durch seine Stadt führt, schlendert er gern mit ihnen über die Weseler Straße. Und zum Abschluss geht es in eines der vielen türkischen Restaurants. Den meisten gefällt es in der No-go-Area.

Gefühlten Unsicherheit

In Neukölln oder Marxloh selbst ist die Furcht vor Kriminalität in den vergangenen Jahren offenbar nicht gestiegen. Das widerspricht der weitverbreiteten These, wonach die Sicherheit objektiv zwar größer geworden ist, die Menschen sich jedoch subjektiv unsicherer fühlen. "Gefühlt ist die Kriminalität auf jeden Fall gestiegen", behauptet etwa der Berliner AfD-Mann Karsten Woldeit.

Experten wie der Kriminologe Klaus Boers widersprechen ihm: "Nach den Daten, die uns zur Verfügung stehen, ist die Kriminalitätsfurcht für die Deutschen kein großes Thema. Und sie steigt nicht, sondern geht zurück." Die wichtigste Datenquelle zu den Ängsten und Sorgen der Deutschen ist die "Angststudie", die seit 1992 jährlich von der R&V Versicherung in Auftrag gegeben wird. Demnach belegt die Furcht, Opfer einer Straftat zu werden, aktuell nur Platz 16, weit hinter Naturkatastrophen oder Schadstoffen in Nahrungsmitteln. "In den 1990er Jahren war die Kriminalitätsfurcht in Deutschland erheblich größer als heute", sagt Professor Boers. "Seitdem geht sie zurück, parallel zur realen Gefahr." Nicht nur das Märchen von der wachsenden Gefährdung der braven Bürger, auch der Mythos von der gestiegenen "gefühlten Unsicherheit" ist offensichtlich: Fake News.

Der Artikel über vermeintliche No-go-Areas ist dem aktuellen stern entnommen:

Weltweite Straftaten : An diesen Orten werden die meisten Menschen ermordet
Themen in diesem Artikel