HOME

Es ist uns nicht egal ...: ... dass Kinder in vielen Kitas und Schulen nur aufbewahrt werden

Die Wahl ist vorbei. Es gibt viele Probleme, die uns wütend machen. Nach zornigen stern-Mitarbeitern und Prominenten empören sich stern-Leser. Heute: Dorothee Schleibach.

In den Wochen vor der Wahl hieß es ständig, Deutschland gehe es gut, es müsse nur so weitergehen. Das Gerede über die Wohlfühl-Republik hat uns in der stern-Redaktion wütend gemacht. Deswegen haben wir die Aktion "Es ist uns nicht egal" ins Leben gerufen. Nachdem stern-Mitarbeiter und zahlreiche Prominente aufgeschrieben haben, was ihnen nicht egal ist in diesem Land, kommen jetzt Sie, liebe Leserinnen und Leser zu Wort. Was ist Ihnen nicht egal? Und warum? Schreiben Sie unserer stellvertretenden Chefredakteurin unter anita.zielina@stern.de.

Hunderte Kommentare haben uns schon erreicht, eine Auswahl werden wir täglich auf stern.de veröffentlichen.

Heute empört sich Dorothee Schleibach:

"Mir ist nicht egal, dass zur Verbesserung der Situation unserer Kinder nur darüber nachgedacht wird, die finanziellen Zuwendungen an die Familien zu erhöhen. Der viel bessere Weg ist der Ausbau einer vernünftigen Kinderbetreuung und die Verbesserung des Schulsystems"

In allen staatlichen Einrichtungen sind die Gruppen viel zu groß, um das Potenzial der Kinder wirklich zu fördern, sie werden dort nur aufbewahrt. Viele Kinder kommen hungrig in der Kita oder Schule an und bleiben das mindestens bis zum Mittag. Statt einer Erhöhung des Kindergeldes sollte es ein Frühstück geben. Kinder können nur lernen, wenn sie nicht hungrig sind. Schon im Kindergarten müssen Kinder mehr gefördert werden. Viele von ihnen haben zu Hause noch nie einen Malstift besessen, vielen wurde nie vorgelesen. Wer in der Schule nicht mitkommt, sollte dort gefördert werden können, die Eltern sind dazu oft weder in der Lage noch dazu bereit. Nur durch einen verstärkten staatlichen Einsatz erhalten mehr Kinder künftig eine Chance auf Teilhabe an der Gesellschaft.

Statt Kindergelderhöhung und Heimprämie bessere Lernbedingungen für alle!

Themen in diesem Artikel