VG-Wort Pixel

Gaspreisdeckel Spät, aber immerhin: Endlich ist er da, der "Doppel-Wumms"

Robert Habeck, Olaf Scholz und Christian Lindner stellen den Gaspreisdeckel vor
Verkündung des großen "Abwehrschirms": Die Bundesregierung will die steigenden Gaspreise in Deutschland mit einer Gaspreisbremse dämpfen. Dazu soll ein Paket von bis zu 200 Milliarden Euro geschnürt werden.
© Kay Nietfeld / DPA
Einen "Doppel-Wumms" nannte Bundeskanzler Olaf Scholz die 200 Milliarden Euro schwere staatliche Stützung der Energieversorgung und die geplanten Preisbremsen. Besser spät als nie.

Wahrscheinlich muss man als erstes anerkennen: Besser spät als nie.

Aber, was heute von der Ampel-Koalition im Grundsatz beschlossen wurde – ein großer "Abwehrschirm" für Verbraucher und Unternehmen gegen die horrenden Gas- und Strompreise – war seit Wochen, wenn nicht Monaten überfällig. Schließlich war seit dem Frühsommer klar, dass die aktuellen Marktpreise vor allem für Gas, selbst gutverdienende Mittelschichtsfamilien mit Doppeleinkommen überfordern werden, und zudem in vielen Unternehmen Millionen Arbeitsplätze gefährden würden.

Ampel-Koalition hätte sich reichlich Diskussion sparen können

Dennoch ließ die Regierung die Dinge zunächst laufen. Sie präsentierte zwar alle paar Wochen ein Entlastungspaket nach dem anderen, bot dafür jedes Mal auch viel Geld auf – insgesamt inzwischen fast 100 Milliarden Euro für allerhand große und kleine Maßnahmen – doch jedes Mal blieb das ungute Gefühl zurück: So richtig helfen wird das alles nicht. Wahrscheinlich hätte sich die Regierung sogar viel Kleinklein sparen können, wenn sie gleich den "Doppel-Wumms" beschlossen hätte, wie Kanzler Olaf Scholz den heutigen Beschluss nannte.

So wurde viel Zeit verspielt und im Gegenzug große Verunsicherung geschürt. Die jüngsten  Demonstrationen vor allem im Osten, die Ankündigungen von Unternehmen, ihre Produktion einzustellen und Fabriken zu schließen – wahrscheinlich hätte sich auch einiges an Unmut und Resignation vermeiden lassen, wenn die Regierung schneller und beherzter an den Energiemärkten eingeschritten wäre.

Wer mehr heizen will, wird auch mehr zahlen müssen

Nun aber der Befreiungsschlag: Die 200 Milliarden Euro als Budget für diesen und den nächsten Winter, um damit die großen Gasimporteure zu stabilisieren und die Gaspreise für die Verbraucher zu deckeln, sind sowohl in der Dimension als auch in der Verwendung der richtige Schritt. Zusammen mit all den anderen Zuschüssen und schon beschlossenen Entlastungsmaßnahmen, vom höheren Kindergeld über das höhere Wohngeld bis zur Energiepauschale, sollten so jeder und jede in diesem Land die nächste Gasrechnung nicht mehr fürchten müssen.

Natürlich kommt es noch auf die Ausgestaltung an, für die die Expertenkommission der Bundesregierung jetzt zügig Vorschläge vorlegen soll. Aber die Grundzüge stehen ja schon fest: Für einen reduzierten Grundverbrauch pro Haushalt und Unternehmen wird der Staat künftig den Gaspreis auf das aktuell übliche Preisniveau heruntersubventionieren. Wichtig ist dabei das kleine Wörtchen "reduziert". Der Staat finanziert mit den 200 Milliarden nicht den üblichen Gasverbrauch der letzten Jahre, sondern eben einen reduzierten Bedarf – wahrscheinlich von etwa 80 Prozent. Wer mehr heizen will, wird auch mehr zahlen müssen, ohne die Hilfe der Allgemeinheit. Alle anderen haben einen Anreiz, der auch ganz ohne Energiekrise und die Erpressung Russlands wichtig wäre: Energie zu sparen.

yks

Mehr zum Thema

Newsticker