HOME

Kreuth kulinarisch: Ramsauer mag keine Mixa-Frikadellen

CSU-Landesgruppenchef Ramsauer ist eine Spaßbremse. Er ließ die Speisekarte eines Restaurants in Wildbad Kreuth entfernen, weil der Pächter den Gerichten ein paar launige Untertitel gegeben hatte: "2 hausgemachte Fleischpflanzerl, ganz frisch durch den Mixa gejagt - ohne Herdpauschale".

Von Lutz Kinkel, Wildbad Kreuth

Lecker. Der Mann kocht wie ein Weltmeister. Und es würde noch besser schmecken, wenn Eckhardt Hinz, 64, auch seine eigens angefertigte Speisekarte auslegen könnte. Aber das haben ihm die Schergen des CSU-Landesgruppenchefs Peter Ramsauer verboten. Sagt Hinz und grinst bis zu den Ohren. Natürlich habe er noch ein paar Kopien da, ob man eine mitnehmen wolle?

Letztes Jahr gab's Kassler, "scharf wie Pauli"

"Pichelsteiner Gemüseeintopf mit gekochter Rinderbrust. Die überhaupt einzige akzeptable grün-rote Koalition - als Suppe problemlos und schmackhaft auszulöffeln", steht zum Beispiel drauf. Oder auch: "Waldschwammerl in Kräuterrahm mit Semmelknödel. Schonend in nur zehn Minuten angerichtet, dank transrapider Garung. Jetzt auch bürokratiefrei." So hing die Karte noch vergangenes Wochenende im Schaukasten des "Alten Bad", dem Restaurant direkt gegenüber der Hanns-Seidel-Stiftung in Wildbad Kreuth. Dann aber kamen die Berliner Spaßbremsen, um die Klausursitzung der Landesgruppe vorzubereiten. Vermutlich wussten sie schon, dass Hinz wieder etwas angerichtet hat. Vergangenes Jahr bot er sein Kasseler mit dem Untertitel "Scharf wie Pauli" an. Das fand die CSU auch nicht komisch.

"Ah geh! Die Politiker verarschen uns doch auch manchmal", sagt Hinz, der in weißer Schürze durch die Küche wirbelt. Da dürfe er auch mal "derblecken", was auf Hochdeutsch so viel wie "necken, ärgern" heißt. Elf Jahre hat das "Alte Bad" schon gepachtet, nächstes Jahr will er in Rente gehen, für ihn ein guter Grund, dieses Jahr noch mal eine Schippe Spaß obendrauf zu legen. Sein Restaurant ist während der Sitzung in Wildbad Kreuth exklusiv für Journalisten reserviert, die CSU-Granden speisen anderswo. Aber die Karte kontrollieren sie schon, schließlich geht das Essen auf Kosten der Partei.

Nichtraucher-Taliban der CSU

Hinz - überzeugter CSU-Wähler ("Was bleibt einem als Unternehmer anderes übrig?") - hat sich aber nicht nur die Karte gegönnt. Sondern auch ein großes Schild, das bis Dienstagmittag noch vor der Tür stand. Darauf steht "Geschlossene Gesellschaft". Unter den Schriftzug ist eine angezündete Zigarette gemalt, daneben steht "erlaubt!". Nach Recht und Gesetz, sagt Hinz, könne er das Rauchen in geschlossenen Gesellschaften gestatten - und hier seien schließlich nur Journalisten. Dass sich die Nichtraucher-Taliban der CSU ein bisschen derbleckt fühlen, ist Zweck der Übung. Inzwischen hat Hinz das Schild in den Flur des Restaurants geräumt, es ist von außen nicht mehr sichtbar. "Ich will hier keinen Ärger haben", sagt er und grinst wieder bis zu den Ohren. Natürlich könne man fröhlich weiterrauchen.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(