Musik-CD Ein Stone beim Rock gegen Rechts

Außenminister Frank-Walter Steinmeier in besonderer Mission: Jetzt stellte er einen neuen Sampler gegen rechte Gewalt vor. Dabei traf er auf engagierte Schüler, die zwar wenig Respekt vor großen Namen haben, dafür aber viel Mut beim Kampf gegen Rechtsextremismus beweisen.
Von Sebastian Christ

Schon lustig, diese Schüler. Machen ständig Witze, und haben auch keinen Respekt vor großen Namen. "Frank-Walter", kichern zwei Mädchen. "Steinmeier", kichert eine Dritte. Der Außenminister steht leibhaftig vor ihnen, einige Meter entfernt. Vizekanzler, Spitzenpolitiker. Aufregend. Und gleichzeitig komisch. Doch plötzlich wird es ganz still auf der Wiese hinter dem Hennigsdorfer Puschkin Gymnasium. Für ein paar Sekunden merkt man, dass jeder zuhört. "Ich komme gerade aus Polen zurück" sagt er. "Ich war im Norden zu Gast in einem Ort, wo Deutsche einst fast die gesamte Intelligenzija der Region vernichtet haben." Die Schüler wirken betroffen. Und man nimmt ihnen sofort ab, dass es ehrlich gemeint ist.

Das A.-S.-Puschkin-Gymnasium ist seit anderthalb Jahren eine Musterschule mit dem Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage". Mehr als siebzig Prozent der Lehrer und Schüler haben sich schriftlich gegen jede Form von Diskriminierung ausgesprochen und sich den Kampf für Toleranz auf die Fahnen geschrieben. Als jetzt eine CD mit Künstlern präsentiert werden sollte, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren, fiel die Wahl auf die Schule im brandenburgischen Hennigsdorf als Veranstaltungsort.

Starke Stimmen gegen Rechts

Starke Stimmen gegen Rechts - stern.de verlost zwanzig der limitierten, kostenlosen CD "Demo(kratie)-Tape" mit insgesamt 18 Songs von Silbermond, Seed, Jan-Delay, Söhne Mannheims und vielen anderen. Einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Starke Stimmen gegen Rechts" an aktion@stern.de schreiben. Name und vollständige Adresse nicht vergessen. Einsendeschluss ist der 10. April, 18.00 Uhr. Mitarbeiter der Gruner + Jahr AG & Co KG dürfen nicht teilnehmen. Die Verlosung findet unter Ausschluss des Rechtsweges statt. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Viel Glück!

Auf dem Sampler "Starke Stimmen gegen Rechts - Demo(kratie)-Tape" sind Stücke von Gruppen wie "Silbermond", "Seed", "Söhne Mannheims", "Sportfreunde Stiller", "Toten Hosen" und auch von Jan Delay vereint. Insgesamt 50.000 Exemplare davon sollen in den nächsten Wochen kostenlos an deutschen Schulen verteilt werden. Initiatoren der Aktion sind unter anderem die Initiativen "Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland", die stern-Aktion Mut gegen rechte Gewalt, "Blick nach Rechts" sowie das jüdische Museum Berlin, die "Amadeu-Antonio-Stiftung" und die deutsche Musikindustrie.

Auch Hennigsdorf betroffen

"Wenn wir rechtsextremer Gewalt nicht Einhalt gebieten, dann geht es irgendwann nicht mehr nur um die Bedrohten, sondern um die Freiheit von uns allen", sagt Steinmeier.

Aufklärung tut Not. Denn auch Hennigsdorf ist trotz des vorbildlichen Engagements der Puschkin-Gymnasiasten nicht frei von rechtsextremen Umtrieben. Ganz in der Nähe der Schule beispielsweise befindet sich ein rechter Szene-Laden. Laut einer Mitteilung von "Blick nach Rechts" werden dort verbotene CDs und andere Nazi-Devotionalien verkauft. Inhaber des Ladens sei Alexander Gast, Sänger und Gitarrist der braunen Musikgruppe "Spreegeschwader". Die Band wurde 1994 gegründet und ist eng mit der NPD und anderen zentralen Institutionen der rechten Szene verbunden.

Hennigsdorf war auch lange Zeit Wohnsitz von Udo Voigt, dem Bundesvorsitzenden der NPD. Ein weiteres Bundesvorstandsmitglied der Nationaldemokraten wohnt nur einige Kilometer weiter. Der Verein Opferperspektive meldet, dass es erst im Februar zu einem rechtsmotivierten Übergriff kam. Eine Angehörige der linken Szene wurde nachts von zwei Männern angegriffen. Bereits am Boden liegend wurde sie getreten und ins Gesicht geschlagen.

Puschkin rockt

Umso wichtiger, dass es junge Menschen gibt, die sich gegen rechte Übergriffe wehren.

Um die Auszeichnung "Schule gegen Rassismus - Schule mit Courage" zu behalten, muss das A.-S.-Puschkin-Gymnasium jedes Jahr eine bestimmte Mindestzahl von Veranstaltungen organisieren, die sich inhaltlich gegen Rechtextremismus wenden. Es gab bereits ein Konzert unter dem Titel "Puschkin rockt", außerdem wurde die Ausstellung "Hass vernichtet" in die Schule eingeladen. Schüler gestalteten einen Jahreskalender "Kinder der Welt in Hennigsdorf", und sie veranstalteten eine Theateraufführung. Titel des Stücks: "Zeitreise durch die Vergangenheit der Schule".

Die Präsentation der CD passte daher gut in das Programm einer Schule, die sich in einem schwierigen Umfeld mit unbequemen Wahrheiten beschäftigt. "Ich hoffe, dass dieses Projekt kein Projekt des Tages oder der Woche bleibt", sagt Steinmeier. "Sondern, dass es dauerhaft bleibt." Auf die Schüler aus Hennigsdorf jedenfalls kann er sich verlassen.

Mehr zum Thema

Newsticker