HOME

Neue Hartz-IV-Sätze: Wie kann man von 361,81 Euro leben?

Der Hartz-IV-Satz soll um fünf Euro erhöht werden - auf 361,81 Euro. Reicht das zum Leben? Wie sich der Betrag zusammensetzt - und was man für das Geld bekommt.

Fünf Euro sollen Hartz-VI-Empfänger demnächst mehr bekommen - so hat es die Regierung beschlossen. Dann wird der Regelsatz bei 361,81 Euro liegen. stern.de hat unter die Lupe genommen, wie sich der Betrag zusammensetzt. Und: Was bekommt man überhaupt für das Geld?

65 Packungen Nudeln

Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke sind in dem neuen Hartz-IV-Satz 128,46 Euro vorgesehen. Wer auf Mono-Ernährung setzt, muss nicht darben. Für das Geld gibt es beispielsweise 65 Packungen Nudeln mit Tomatensoße.

Eine Billig-Jeans

Eng wird es in Sachen Mode. Für Bekleidung und Schuhe sind 30,40 Euro vorgesehen. Dafür gibt's aber gerade mal eine Jeans im Sonderangebot.

Ein Topf Farbe

Für Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung sind 30,24 Euro vorgesehen. Dafür gibt es einen Topf Innenfarbe.

1/10 Waschmaschine

Für Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände sind 27,41 Euro vorgesehen. Das entspricht einem Zehntel einer Waschmaschine vom Discounter.

Ein gefüllter Kulturbeutel

Für Gesundheitspflege sind 15,55 Euro vorgesehen. Dafür kann man sich immerhin mit fünf Billig-Duschgels eindecken und hat immer noch Geld für drei Deos, Einwegrasierklingen, eine Packung Windeln, Zahnpasta samt Bürste und Klopapier.

7/8 ÖPNV-Ticket

Ganz mau sieht es bei der Fortbewegung aus. Für Verkehr sind nur 22,78 Euro vorgesehen. Dafür gibt es nicht einmal ein Sozialticket für den ÖPNV in Leipzig (26 Euro).

2 Telefon-Flatrates

Für Nachrichtenübermittlung sind 31,96 Euro vorgesehen. Die tägliche Kommunikation lässt sich damit aufrecht erhalten. Für das Geld gibt es immerhin eine Internet- und Telefonflat (etwa 20 Euro) sowie eine netzinterne Mobilfunk-Flatrate.

3 Kinokarten

Für Freizeit, Unterhaltung und Kultur sind 39,96 Euro vorgesehen. Ein Kinobesuch ist drin, mehr dann auch nicht. Für das Geld gibt es drei Eintrittskarten für "Avatar Maxximum 3D".

9 VHS-Minuten

Bildung wird von der Politik im Wahlkampf seit Jahren großgeschrieben. Hartz-IV-Empfänger haben davon nicht viel. Für den Posten sind lediglich 1,39 Euro vorgesehen. Dafür gibt es gerade mal neun Minuten Englisch-Unterricht an der Volkshochschule (bei 290 Euro für 24 Unterrichtsstunden etwa in Frankfurt/Main).

4 Bier

Für Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen sind 7,16 Euro vorgesehen. Macht ungefähr vier kleine Bier. Korrekter wäre es natürlich, Cola zu trinken, wo der Posten Alkohol doch gestrichen wurde...

2 "Mensch ärgere Dich nicht"

Für "andere Waren und Dienstleistungen" sind 26,50 Euro vorgesehen. Reicht immerhin zwei Mal für den deutschen Brettspielklassiker, der angesichts der nicht eben üppigen Erhöhung auch motto-stiftend sein könnte: "Mensch, ärgere Dich nicht".

nik
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.