HOME

Plagiatsvorwürfe gegen Bildungsministerin: Uni Düsseldorf will Schavans Doktorarbeit prüfen

Nach Karl-Theodor zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin, und zuletzt FDP-Beraterin Margarita Mathiopoulos werden nun Plagiatsvorwürfe gegen Annette Schavan laut. Die Uni Düsseldorf will sich mit der Doktorarbeit der Bildungsministerin beschäftigen.

Die Promotionskommission der Philosophischen Fakultät der Uni Düsseldorf wird die Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit der Doktorarbeit von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) prüfen. Das Gremium werde kommende Woche seine Arbeit aufnehmen, sagte ein Sprecher der Heinrich-Heine-Universität am Mittwoch. "Das in solchen Fällen übliche Verfahren entspricht auch der Bitte von Frau Professor Schavan." Der Vorsitzende der Kommission sei bereits verständigt worden. Wie lange die Prüfung dauert, sei offen.

In einem Internet-Blog werden zahlreiche Stellen aus der Dissertation zitiert. Schavan soll demnach Quellen nicht immer ausreichend benannt haben. Angeführt sind 56 von 325 Textseiten. Teilweise handele es sich um schwerwiegendere Plagiate.

"Mit anonymen Vorwürfen kann man schwerlich umgehen"

Schavan forderte den oder die Autoren des Blogs auf, sich zu erkennen zu geben. Zugleich versicherte sie, aufklären zu wollen. "Ich habe heute diese entsprechende Seite mir angeschaut, es ist eine anonyme Seite, deshalb ist meine erste Antwort: Wer sich mit meiner Dissertation beschäftigt hat, mit dem bin ich gerne bereit, über diese Dissertation zu sprechen, über das Zustandekommen", sagte sie. Sie gebe gerne jedem Rechenschaft über die Quellen. "Mit anonymen Vorwürfen kann man schwerlich umgehen", betonte Schavan aber.

Es gibt immer wieder Plagiatsvorwürfe gegen Politiker. Vor 14 Monaten war der CSU-Politiker Karl-Theodor zu Guttenberg als Verteidigungsminister zurückgetreten, weil er an Dutzenden Stellen seiner Doktorarbeit fremde Passagen als eigene Leistung ausgewiesen hatte.

Zuletzt wurden dem Berliner CDU-Fraktionschef Florian Graf der Doktortitel durch die Universität Potsdam wegen Plagiatsvorwürfen entzogen. Am Mittwoch bescheinigte Graf der Promotionsausschuss der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät in seiner Sitzung, die Universität getäuscht zu haben. Graf hatte den Entzug seines 2010 erworbenen Doktortitels selbst beantragt.

be/jar/DPA / DPA