VG-Wort Pixel

Kampagne des Gesundheitsministeriums Prominente "Impfluencer" sollen Deutsche von Corona-Impfungen überzeugen

Günther Jauch steht im Studio
Günther Jauch unterstützt die Impfkampagne des Gesundheitsministeriums
© Henning Kaiser / DPA
Günther Jauch, Uschi Glas und Sepp Maier sind die Gesichter einer Kampagne, die für mehr Impfbereitschaft in Deutschland werben soll. Bis auf einen bekommen die Prominenten kein Geld für ihr Engagement.

69 Prozent der Deutschen wollen sich so bald wie möglich gegen Covid-19 impfen lassen – das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage. Der Wert liegt zwar höher als noch vor einigen Monaten, dennoch ist bei vielen Bürgern die Verunsicherung groß. Dazu hat in den vergangenen Wochen auch das Hin und Her um den Astrazeneca-Impfstoff beigetragen. Dessen Verimpfung wurde wegen unklarer Nebenwirkungen zeitweise ausgesetzt und wird aktuell von der Ständigen Impfkomission (Stiko) nur noch für Menschen über 60 empfohlen.

Um mehr Deutsche von einer Impfung zu überzeugen, setzt die Bundesregierung nun auf prominente Gesichter – sogenannte "Impfluencer". Die Schauspielerin Uschi Glas, der Moderator Günther Jauch oder der ehemalige Fußball-Torwart Sepp Maier sind laut "Wirtschaftswoche" Teil der "#ÄrmelHoch-Kampagne" des Bundesgesundheitsministeriums. Sie sollen "ihre Gründe nennen, warum sie persönlich bereit für die Corona-Schutzimpfung sind", sagte ein Ministeriumssprecher. Dadurch sollten mehr Menschen zu einer Impfung motiviert werden.

Günther Jauch, Uschi Glas und Sepp Maier werben für Impfungen

Die Auswahl der Promis zeigt, an wen sich die Kampagne in erster Linie richtet: Jauch ist mit 64 Jahren der Jüngste in dem Trio, Glas und Maier sind jeweils 77 Jahre alt. So sollen wohl insbesondere ältere Personen davon überzeugt werden, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Für diese Altersgruppe gibt es schließlich bereits ein Impfangebot. Jüngere müssen sich noch gedulden, da zu wenig Impfstoff vorhanden ist – es sei denn, sie gehören selbst zur Risikogruppe, sind enge Kontaktpersonen von Gefährdeten oder arbeiten im Gesundheitswesen.

Die Kampagne des Bundesgesundheitsministeriums setzt auf analoge und digitale Werbeanzeigen sowie auf Beiträge in den sozialen Netzwerken. Konzipiert wird das Projekt von der bekannten Werbeagentur Scholz & Friends. Insgesamt stehen für die Kampagne laut "Wirtschaftswoche" 25 Millionen Euro zur Verfügung. Die beteiligten Prominenten arbeiten honorarfrei, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit. Lediglich Uschi Glas bekäme eine Aufwandsentschädigung für einen Werbespot.

Darin erinnert sich die Schauspielerin an die Zeit, als es noch keine Impfung gegen die Kinderlähmung gab: "Die Angst der Eltern konnten wir Kinder spüren. Früher sind die Menschen an Typhus und Pocken gestorben. Durch Impfungen sind dann diese Krankheiten Gott sei Dank verschwunden." Wegen der Corona-Pandemie habe sie seit einem Jahr ihren Enkel nicht mehr im Arm gehalten – deshalb lasse sie sich gegen Covid-19 impfen.

Quellen: "Wirtschaftswoche" / RTL

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker