SCHLAGABTAUSCH Duell auf der Mattscheibe


Ein Fernsehduell zwischen Schröder und Stoiber vor der Bundestagswahl rückt immer näher. Nach dem Bundeskanzler erklärte auch sein Herausforderer seine Bereitschaft zu einem medialen Schlagabtausch.

Der Unions-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber (CSU) will sich im Fernsehen einem Schlagabtausch mit Amtsinhaber Gerhard Schröder (SPD) stellen. »Ich nehme das Angebot des Kanzlers zu einem Fernsehduell gerne an«, sagte Stoiber der »Bild«-Zeitung vom Mittwoch. Spätestens im nächsten Monat nach Bekanntgabe der Arbeitslosenzahlen für Januar solle es ein erste Diskussion über Arbeitsplätze und Wirtschaft geben. »Bis zur Wahl sollten wir dann noch über weitere Themen wie die Außenpolitik, die Gesundheitspolitik und die soziale Sicherung diskutieren«, sagte Stoiber. Der bayerische Ministerpräsident will die Bundesregierung mit Wirtschaftsthemen angreifen und strebt ein Wahlergebnis von mehr als 40 Prozent der Stimmen an.

»Kernmannschaft statt Schattenkabinett«

Stoiber hatte zuvor erklärt, dass die Auseinandersetzung mit der rot-grünen Bundesregierung im wesentlichen in Berlin geplant werden soll. Für den Wahlkampf wolle er kein Schattenkabinett aufstellen, sondern eine Kernmannschaft. Zu dieser werde auch der ehemalige CDU-Chef Wolfgang Schäuble gehören.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland wird nach Erwartungen der Bundesanstalt für Arbeit (BA) in diesem Winter möglicherweise auf 4,3 Millionen ansteigen. BA-Präsident Bernhard Jagoda sagte am Dienstag, 4,3 Millionen Arbeitslose im Januar oder Februar wären keine Überraschung. Zur Bekämpfung der steigenden Arbeitslosigkeit hatte die Koalition die bundesweite Ausdehnung des Kombilohns beschlossen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker