VG-Wort Pixel

Keine Kanzlerkandidatur Gabriel muss wohl schon am Freitag als Außenminister vereidigt werden

Sigmar Gabriel: zukünftig Außenminister
Sigmar Gabriel: zukünftig Außenminister
© Bernd von Jutrczenka/DPA
Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel tritt nicht als Kanzlerkandidat an. Stattdessen wird er Außenminister. Seine Entscheidung hat auch Konsequenzen für den Terminkalender der Bundespolitik.

Sigmar Gabriel wird nicht als Kanzlerkandidat der SPD bei der Bundestagswahl 2017 antreten. Das verriet der Vizekanzler dem stern. Stattdessen schlägt er Martin Schulz als Kandidat und Parteivorsitzenden vor. Im Gespräch mit dem stern sagte Gabriel zudem, dass er das Amt des Außenministers von Frank-Walter Steinmeier übernehmen wolle. Zuletzt war Schulz immer wieder als Außenminister im Gespräch gewesen.

Gabriels Entscheidung dürfte auch den Terminkalender der Bundespolitik durcheinanderwirbeln. Nach der derzeitigen Sitzungswoche tagt das Parlament erst wieder am 13. Februar. Der derzeitige Außenminister Steinmeier soll am 12. Februar als neuer Bundespräsident gewählt werden. Damit das Außenministerium - sei es auch nur für einen Tag - keine Vakanz hat, müsste Gabriel demnach bereits an diesem Freitag, 27. Januar, als neuer Außenminister vereidigt werden. Derzeit ist Sigmar Gabriel Wirtschaftsminister.

Im stern-Interview sagte Gabriel über seine Entscheidung, nicht SPD-Kanzlerkandidat werden zu wollen: "Wenn ich jetzt anträte, würde ich scheitern und mit mir die SPD."

Das vollständige Gespräch mit SPD-Chef Sigmar Gabriel erscheint am Mittwoch, 25. Januar im neuen stern.

 


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker