HOME

Ständig neue Stasi-Unterlagen: Jahn möchte Beamte erneut überprüfen

Roland Jahn, der Chef der Stasi-Unterlagenbehörde will offenbar erneut Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst überprüfen. Nach wie vor seien nicht alle Akten erfasst, so dass ständig weitere Informationen vorlegen.

Der Chef der Stasi-Unterlagenbehörde, Roland Jahn, will nach einem Medienbericht Beschäftigte im öffentlichen Dienst wiederholt auf eine Stasi-Vergangenheit überprüfen. "Solange nicht alle Akten erschlossen sind, können immer noch Informationen hinzukommen", sagte er der "Berliner Zeitung" (Freitag). "Wer genau wissen will, ob etwas vorliegt, sollte deshalb alle paar Jahre die Unterlagen prüfen." In seiner Behörde würden ständig weitere Akten erschlossen oder rekonstruiert.

Die schwarz-gelbe Bundesregierung möchte noch vor der Sommerpause ein Gesetz verabschieden, wonach Beschäftigte im öffentlichen Dienst bis Ende 2019 auf eine Stasi-Mitarbeit überprüft werden können und ihr Kreis ausgedehnt wird. SPD und Grüne dringen indes darauf, die Überprüfungen auf konkrete Verdachtsfälle zu beschränken.

Jahn war im März zum Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen ernannt worden. Er ist nach Joachim Gauck und Marianne Birthler dritter Leiter der Behörde mit rund 1600 Mitarbeitern.

mm/DPA / DPA