HOME

stern-RTL-Wahltrend: SPD und Steinbrück starten durch

Die Entscheidung für einen Kanzlerkandidaten wirkt wie eine Initialzündung: Die SPD legt im stern-RTL-Wahltrend um drei Prozentpunkte zu und auch Peer Steinbrück gewinnt deutlich an Ansehen.

Die Klärung der K-Frage lässt die Unterstützung für Peer Steinbrück und die SPD deutlich steigen. Das ergab eine Blitz-Umfrage des stern-RTL-Wahltrends direkt nach der Nominierung Steinbrücks zum Kanzlerkandidaten. 34 Prozent der Bundesbürger würden sich demnach für Peer Steinbrück als Kanzler entscheiden. Das sind fünf Prozent mehr als vor seiner Nominierung zum Kanzler-Kandiaten.

Vor allem bei den Anhängern seiner eigenen Partei gelang Steinbrück ein Sprung nach vorn: Trauten ihm vor seiner Berufung nur 61 Prozent der SPD-Wähler das Amt zu, so waren es danach 77 Prozent. Das ist ein sattes Plus von 16 Prozent.

Die Partei profitiert ebenfalls

"Die Entscheidung für Steinbrück schließt die Reihen der SPD-Anhänger. Ob das anhält, muss sich noch zeigen. Es darf jetzt keine Brüche geben zwischen seinen Positionen und denen der SPD", kommentiert Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungs-Instituts Forsa, die Zahlen. Den Mobilisierungs-Effekt bei der SPD bekommt auch die Bundeskanzlerin zu spüren: Angela Merkel führt in den Umfragen zwar souverän – 46 Prozent der Bundesbürger würden sich bei einer Direktwahl für sie als Kanzlerin entscheiden – vor der Nominierung Peer Steinbrücks waren es allerdings noch 50 Prozent.

Auch die SPD profitiert von der Kandidaten-Kür. So trauen den Genossen nun mehr Wähler zu, die politischen Probleme Deutschlands am besten lösen zu können. Dieser Wert stieg von 11 auf 15 Prozent. Die CDU genießt allerdings weiterhin ein höheres Vertrauen (26 Prozent). Auf die Frage, welche Partei man wählen würde, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, entschieden sich 29 Prozent der Befragten für die SPD - und damit drei Prozent mehr als in der Vorwoche. Die CDU kommt bei der sogenannten "Sonntagsfrage" derzeit auf 35 Prozent der Stimmen - drei Prozent weniger als in der Vorwoche. Die Werte der übrigen Parteien blieben im Vergleich zur Vorwoche unverändert: FDP 4 Prozent, Grüne 12 Prozent, Linke 8 Prozent, Piraten 7 Prozent. Rot-Grün läge danach mit 41 Prozent vor Schwarz-Gelb (39 Prozent).

Doris Schneyink/stern
Themen in diesem Artikel
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.