HOME

Tagebuch einer Castor-Polizistin, Tag 5: Wir stoßen an unsere Grenzen

Mehr als 16.000 Polizisten sind im Einsatz, um den Transport der Castor-Behälter mit radioaktivem Müll ins niedersächsische Gorleben zu schützen. Für stern.de berichtet Polizeikommissarin Sarah Respondek von dem Großeinsatz. Der Einsatz geht an die Substanz.

Von Sarah Respondek, Harlingen

Gestern Einsatz bei Hitzacker. Die Ereignisse sind ja durch die Presse gegangen. Um überhaupt dorthin zu kommen müssen wir diverse Umwege und Schleichwege nehmen, weil es Menschen gibt, die brennende Blockaden auf Bundesstraßen errichten oder halt einfach ein paar Trecker stehen lassen. Nicht, dass man einen Trecker nicht relativ schnell beseitigen könnte, aber wir wollen ja nicht, dass den Landwirten ein Schaden entsteht. Also dauert es seine Zeit.

In Hitzacker eingetroffen, wird meiner Hundertschaft ein Streckenabschnitt in der Nähe von Harlingen zugewiesen, den wir während der Nacht sichern müssen. Und es gibt einiges zu tun. Außer uns sind diverse Einsatzkräfte damit beschäftigt, eine große Sitzblockade abzuarbeiten.

Wir frieren langsam durch

Wir haben nach mittlerweile mehr als 20 Einsatzstunden also den nächsten Auftrag bekommen und das Ende dieses Arbeitstages ist noch nicht in Sicht. Bei null Grad stehen wir an der Schiene und frieren langsam durch. Meine Erinnerung an die letzte richtige und vor allem warme Mahlzeit schwindet. Wir versuchen, wenigstens warme Getränke zu organisieren. Die helfen jedoch nicht lange. Kälte und Müdigkeit fangen langsam an, mich zu zermürben.

Ich höre in den Nachrichten, dass sich die Teilnehmer der Schienensitzblockade über den Umstand beklagen, in ein "kaltes Open-Air-Gewahrsam" genommen worden zu sein - und wundere mich. Sie saßen doch eben noch seit Stunden freiwillig in der Kälte auf dem Gleis und hätten vor der Gewahrsamnahme die Möglichkeit gehabt, sich freiwillig zu entfernen - naja, ich muss nicht alles verstehen.

Sechs Stunden bis zum nächsten Auftrag

Auf dem Streckenabschnitt, die meine Einheit schützen muss, kommt es glücklicherweise zu keinen größeren Zwischenfällen. Am Vormittag fährt der Castor-Zug durch, wir werden aus dem Einsatz entlassen. Ich bin völlig durchgefroren und kann meine Augen nicht mehr offen halten.

Ich habe nun sechs Stunden Zeit, bis wir wieder zusammenkommen und auf den nächsten Auftrag warten. Welchen Einsatz wir dann wahrnehmen, steht noch nicht genau fest. Die Gesichter meiner Kollegen zeigen mir, dass sie auch am Ende ihrer Kräfte sind. Bei diesem Einsatz stoßen alle an ihre Grenzen.

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.