HOME

Schäfer und Schafe demonstrieren in Berlin

Berlin - Mehrere Schäfer haben in Berlin für mehr Wertschätzung demonstriert - unterstützt von 200 Schafen. Der ungewöhnliche Protestzug verlief vorbei an Bundespräsidialamt und Siegessäule zum Hansaplatz, wo es eine Kundgebung gab. Vertreter des Berufsstandes verwiesen auf die große Bedeutung der Schäferei für den Arten- und Landschaftsschutz. Allerdings könnten viele Schäfer kaum noch von ihrer Arbeit leben, sagte der Vorsitzende des Schafzuchtverbands Berlin-Brandenburg, Knut Kucznik. Er forderte bessere Preise für heimische Schafsprodukte sowie eine staatliche Kopf-Prämie für Schafe.

Bundespräsident Joachim Gauck unterhielt sich in Jena mit Wissenschaftlern über Spitzenforschung in der Gesundheit

Gesundheitliche Beschwerden

Joachim Gauck muss Besuch in Jena abbrechen

Ex-Bundespräsident Walter Scheel starb im Alter von 97 Jahren

Walter Scheel ist tot

Deutschland nimmt Abschied vom singenden Bundespräsidenten

Verdächtiger Brief an Gauck

Falscher Alarm im Schloss Bellevue

Brief mit Sprengstoff in Bundespräsidialamt eingegangen

Ehrensold für Wulff

Kritiker rufen nach Staatsanwaltschaft

Presseschau zum Ehrensold für Wulff

Die 200.000-Euro-Frage

200.000 Euro jährlich

Bundespräsidialamt gewährt Wulff Ehrensold

Ex-Bundespräsident hat ausgesorgt

Wulff bekommt Ehrensold

Krise des Bundespräsidenten

Der Fund auf Glaesekers Blackberry

Von Hans-Martin Tillack

Andrea Nahles attackiert Wulff

"Pinocchio" im Bundespräsidialamt

Affären von Bundespräsident Wulff

Ermittler durchsuchen Glaeseker-Büro im Bundespräsidialamt

Rückzug von Bundesbank-Vorstand Sarrazin

Wulff will nur "Mediator" gewesen sein

"Der ist vom Stamme Nimm"

Sarrazin-Rücktritt ohne finanziellen Nachteil

Gnadengesuch

Köhler will RAF-Terroristen nicht sehen

löschen

löschen

Bundespräsident

Köhler stoppt Privatisierung der Flugsicherung

Angela Merkel

Der Weg ins Kanzleramt ist frei

20.15 Uhr

Köhlers Entscheidung zur Primetime

Entscheidung

Rau will früheren RAF-Terroristen Wagner begnadigen

ZUWANDERUNG

Rau hat sich noch nicht entschieden

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.