VG-Wort Pixel

Berührende Rede vor Soldaten So sprach Ursula von der Leyen über ihre Trauer


Die Nachricht vom Tod ihres Vaters erreichte Verteidigungsministerin Von der Leyen in Afghanisten - beim Truppenbesuch. Die traurige Neuigkeit macht sie in einer berührenden Ansprache öffentlich.

Sie war zum Truppenbesuch bei der Bundeswehr im nordafghanischen Masar-i-Scharif, als Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Samstag vom Tod ihres Vaters, des früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht (CDU), erfuhr. Etwa eine Stunde später machte sie die Nachricht vor zahlreichen Bundeswehrsoldaten öffentlich, die anlässlich ihres Besuchs auf dem Weihnachtsmarkt im dortigen Feldlager versammelt waren. In Erinnerung an einen schönen Abend im vergangenen Jahr bittet sie um Verständnis, sich zurückziehen zu dürfen. Der stern dokumentiert die Ansprache:

"Eher Dankbarkeit als Trauer"

"Liebe Soldatinnen und Soldaten,

ich muss Ihnen jetzt etwas sagen, was mit schwer fällt. Ich habe in bester Erinnerung, letztes Jahr, dass wir ein, zwei Stunden hier viele, viele Fotos gemeinsam gemacht haben, viele, viele Selfies. Ich habe mit Ihnen gesprochen, es war ein unglaublich unterhaltsamer, lustiger Abend, Sie haben mir die Stände gezeigt, ich habe viele verschiedene Speisen hier kennengelernt.

Ich habe vor einer Stunde erfahren, dass mein Vater gestorben ist, und ich möchte deshalb um Verständnis bitten, dass ich heute Abend diese Fotos mit Ihnen nicht machen kann. Mein Vater hat ein sehr erfülltes langes Leben gehabt. Er hat nicht leiden müssen, er ist ganz schnell und ganz friedlich gestorben. Insofern bin ich heute eher von Dankbarkeit als von Trauer erfüllt.

Dennoch bitte ich um Verständnis, dass ich mich jetzt zurückziehen möchte, Ihnen aber von Herzen nochmal sagen möchte: Haben Sie eine gesegnete Weihnacht, kommen Sie gut ins neue Jahr, bleiben Sie behütet und kommen Sie vor allem heil wieder nach Hause."

Ministerin setzt Besuch fort

Trotz des Todes ihres Vaters will die Verteidigungsministerin ihren Afghanistan-Besuch fortsetzen. Ihr Programm wird aber aus Sicherheitsgründen geheim gehalten.

dho/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker