VG-Wort Pixel

"heute wichtig" Geflüchtete in Griechenland: Warum die Camps derzeit leer sind

Griechenland, Lesbos: Kinder spielen im Flüchtlingslager Karatepe vor Containerhäusern
Eine Frau steht mit einem Baby im Arm und drei kleinen Kindern im Flüchtlingslager Kara Tepe in der Nähe von Mytilini auf Lesbos zwischen Zelten
© Panagiotis Balaskas/AP / DPA
Nach dem großen Brand im Geflüchtetenlager Moria auf Lesbos ist die Berichterstattung so gut wie versiegt. Aber wie geht es den Menschen dort, wie ist die Lage auf den griechischen Inseln? Eine Helferin berichtet.  

Der Sommer 2020, das Geflüchteten-Lager Moria auf der Insel Lesbos steht in Flammen. Große Teile des Camps, das wegen Corona-Fällen unter Quarantäne stand, werden verwüstet, fast 13.000 Menschen werden obdachlos. Seither: Stille. Es wird kaum noch über die Camps berichtet, als gäbe es die Menschen dort nicht mehr. 

Amira Ehrhardt, Freiwillige für die Organisation Eurorelief auf Lesbos und Samos 
Amira Ehrhardt, Freiwillige für die Organisation Eurorelief auf Lesbos und Samos 
© Privat

Amira Erhardt arbeitet seit 2020 als Freiwillige vor Ort und ist derzeit auf Samos für die Organisation Eurorelief aktiv. Sie erzählt, dass es inzwischen neue Camps gebe, in denen die Freiheit der Menschen aber deutlich eingeschränkt sei, zum Beispiel gebe es Ausgangsbeschränkungen, was viele Geflüchtete psychisch zusätzlich belasten würde. Zumal viele schon seit mehreren Jahren in den Camps untergebracht sind. Dennoch hätten sie Hoffnung, die Hoffnung, dass es irgendwann weitergeht, und wenn nicht auf legalem Wege, dann auch illegal. 

Neues Gutachten zu Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche 

Die Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche wollen nicht enden. Ein neues Gutachten belastet jetzt sogar den ehemaligen Papst Benedikt XVI. Er soll Missbrauchsfälle verharmlost und falsche Angaben dazu gemacht haben.

Der Journalist Justus von Daniels, Chefredakteur des Recherche-Netzwerks Correctiv, hat zusammen mit seinen Kolleg:innen einen Missbrauchsfall aufgedeckt, der zentraler Bestandteil des neuen Gutachtens ist. Er sagt, die Bedeutung dieses Gutachtens sei gar nicht zu überschätzen, denn erstmals würden darin wirkliche Verantwortungen benannt: Wer hat was gewusst und nichts dagegen getan. Belastet werden nahezu alle Kirchenvorsitzenden des Erzbistums München und Freising. Jetzt müsse die Kirche zeigen, ob sie das Vorgefallene ernst nimmt und ob sie überhaupt noch in der Lage ist glaubwürdig zu sein. Die katholische Kirche verliert schon seit Jahren Mitglieder, das Gutachten wird diesen Trend wohl nur verstärken. 

So abonnieren Sie "heute wichtig" 

Verpassen Sie keine Folge von "heute wichtig" und abonnieren Sie unseren Podcast bei: Audio Now,Spotify, Apple Podcasts, Deezer, Castbox oder in ihrer Lieblings-Podcast-App. Bei inhaltlichen Fragen oder Anregungen schreiben Sie uns an heutewichtig@stern.de

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker