VG-Wort Pixel

Schnappschuss auf Facebook Hillary Clinton taucht unvermutet im Wald auf

Margot Gerster mit ihrer kleinen Tochter auf dem Rücken und Hillary Clinton
Margot Gerster mit ihrer kleinen Tochter auf dem Rücken und Hillary Clinton. Das Foto, das Bill Clinton gemacht haben soll, geht im Netz gerade viral.
Stellen Sie sich vor, sie gehen im Wald spazieren, um den Kopf frei zu kriegen. Und plötzlich steht jemand vor Ihnen, der das Gleiche tut: Hillary Clinton. Einer Facebook-Nutzerin ist genau das passiert.

Hillary Clinton hatte sich diese Woche wohl anders vorgestellt. Wahrscheinlich rechnete sie damit, sich kurz nach der Wahl auf ihren baldigen Einzug ins Weiße Haus vorzubereiten. Besuch bei Barack Obama, Plausch mit Michelle – Vorbereitung auf die US-Präsidentschaft.

Doch auf seinen Einzug ins Weiße Haus bereitet sich jetzt jemand anderes vor: Donald Trump.

Hillary Clinton hat viel Freizeit. Nach der verlorenen Wahl am Dienstag und ihrer kurzen Rede zu ihren Anhängern tauchte sie erstmal ab. Jetzt ist sie wieder aufgetaucht – und zwar in einem Wald.

Auf Facebook kursiert ein Schnappschuss, der eine junge Frau mit ihrer kleinen Tochter auf dem Rücken zeigt. Und daneben steht eine entspannt lächelnde Hillary Clinton. Ein kleiner Hund ist auch noch auf dem Schnappschuss zu sehen, der bis Freitagvormittag mehr als 8700 Mal geteilt wurde.

Es ist das erste Foto von Hillary Clinton nach ihrer Rede am Mittwoch. Und wie es entstand, erzählt die junge Frau, die Margot Gerster heißt, in einem Facebook-Post.

Auch Gerster hatte sich diese Woche anders vorgestellt. Der Wahlausgang habe ihr das Herz gebrochen. Deshalb sei sie mit Töchterchen Phoebe und Hund Piper in den Wald zum Wandern gegangen. Kopf freikriegen. Sie und Clinton wohnen offenbar in derselben Gegend. Clinton lebt in dem kleinen Ort Chappaqua im Bundesstaat New York.

Erst ein Rascheln, dann Hillary Clinton

Bei Wandern hörte sie plötzlich ein Rascheln, schreibt Gerster. Und als sie auf eine Lichtung gekommen sei, habe Hillary Clinton vor ihr gestanden. Zusammen mit ihrem Mann Bill und deren Hunden. "Sie machten genau dasselbe wie ich", schreibt die junge Frau. Wandern und den Kopf freikriegen.

Der Facebook-Post liest sich so, als seien die Clintons mit ihren Hunden allein im Wald unterwegs gewesen. Vermutlich aber waren noch ein paar Sicherheitsleute zugegen. Von denen ist in dem Post jedoch nichts zu lesen.

Gerster durfte Hillary Clinton umarmen und sagte ihr, es sei für sie als Mutter einer der stolzesten Momente gewesen, ihre kleine Tochter mit zur Wahl zu nehmen und für die Kandidatin der Demokraten zu stimmen.

Daraufhin habe Clinton sie an sich gedrückt, sie hätten ein paar nette Worte gewechselt und dann hätten Hillary und Bill ihren Weg fortgesetzt. Nun sei sie eigentlich kein Mensch, der an Zeichen glaube, schreibt Gerster. Aber diese Begegnung sei für sie ganz sicher ein Zeichen. Der Eintrag endet mit den Worten "so stolz".

Das Foto, das neben dem Text steht, hat übrigens Bill Clinton gemacht. Das schreibt der Sender CNN, der Gerster interviewte. Ganz schön viel Aufmerksamkeit für ein Facebook-Foto. Aber um dem Rummel zu entkommen, hat die junge Frau sicher  eine gute Strategie: ein Waldspaziergang.

anb

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker