HOME

Bis zum Wochenende: Reiseveranstalter streichen Flüge nach Bangkok

Wegen der Krise in Thailand werden 1200 Deutsche ihren Urlaub nicht antreten können. Da beide Flughäfen in Bangkok besetzt sind, strichen mehrere große Reiseveranstalter bis einschließlich kommenden Montag sämtliche Flüge nach Bangkok. Direktflüge nach Phuket sind nicht betroffen.

Wegen der Besetzung der Flughäfen in Bangkok durch Demonstranten werden mehr als 1200 weitere deutsche Urlauber nicht nach Thailand fliegen. Mehrere Veranstalter strichen am Donnerstag ihre Reisen nach Bangkok mindestens bis zum Wochenende. Zugleich bemühte sich die Reisebranche um eine Lösung der Frage, wie ihre festsitzenden Gäste zurück nach Deutschland kommen können. Lufthansa (LH), Thai Airways und die Air-Berlin-Marke LTU stornierten am Donnerstag alle Abflüge nach Bangkok. Am Freitag wollen die Lufthansa und Thai Airways zwar wieder starten - allerdings zu zwei anderen Flughäfen in dem südostasiatischen Land.

Der für den späten Donnerstagabend geplante Lufthansa-Flug von Frankfurt/Main nach Bangkok sei auf 9.50 Uhr am Freitag verschoben worden, sagte LH-Sprecher Thomas Jachnow in Frankfurt. Die vollgebuchte Maschine steuere dann statt der Hauptstadt die Ferieninsel Phuket im Süden Thailands an. Von dort aus sollen die Passagiere auf dem Landweg in den Raum Bangkok gebracht werden. "Erstmals seit Jahren" werde Lufthansa damit wieder in Phuket landen.

Die Thai Airways wird ihre Bangkok-Flüge ab München zunächst weiterhin nicht anbieten, sagte ein Firmensprecher. Von Frankfurt aus sei jedoch am Freitag und Samstag jeweils ein Ersatzflug nach U-Tapao südöstlich der thailändischen Hauptstadt geplant. Auf dem früheren Militärflugplatz stand am Donnerstagabend auch eine Maschine der LTU. Es werde "mit Hochdruck daran gearbeitet", sie mit Urlaubern besetzt zurück nach Deutschland fliegen zu lassen, sagte eine Sprecherin der Air Berlin.

Keine Probleme bei Direktflügen nach Phuket

Auch die Reiseveranstalter prüften intensiv, wie sie wartende Touristen zurückkehren lassen können, sagte der Sprecher des Deutschen Reiseverbandes (DRV) in Berlin, Torsten Schäfer. Er betonte, es gehe dabei "nicht um eine Evakuierung", sondern um die Heimkehr von Urlaubern, die ohnehin aus Thailand abreisen sollten.

Die Veranstalter TUI, Dertour und Meier's Weltreisen sagten am Donnerstag allen Gästen ab, die bis Montag (1. Dezember) nach Bangkok fliegen wollten. Bei Dertour und Meier's sind nach Angaben einer Sprecherin in Frankfurt etwa 1100 Gäste betroffen, bei der TUI sind es rund 100. Der Reisekonzern Thomas Cook kündigte alle Reiseverträge mit Abflug nach Bangkok bis einschließlich Sonntag (30. November).

Reisen, die von Deutschland aus direkt nach Phuket führen, finden nach Angaben der Veranstalter weiterhin uneingeschränkt statt. Beide Flughäfen Bangkoks waren am Donnerstag weiter von Tausenden Anhängern des thailändischen Oppositionsbündnisses PAD besetzt. Die Regierung hat inzwischen den Ausnahmezustand über die Flughäfen verhängt.

DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(