VG-Wort Pixel

Hauptstadtflughafen Lufthansa kurbelt mit Billigtarifen Berlinflüge an


Mit Eröffnung des Hauptstadtflughafens 2012 will die Lufthansa ihr Berlin-Angebot deutlich aufstocken. Neben acht neuen Flugzielen ab Berlin führt die Airline erstmals günstige Einstiegspreise ab 49 Euro ein.
Von Till Bartels

Ab Sommer nächsten Jahres teilt sich der Flugverkehr von und nach Berlin nicht mehr auf die Flughäfen Tegel und Schönefeld auf. Ab 3. Juni 2012 starten und landen alle Linienmaschinen und die der Billigfluggesellschaften vom künftigen Flughafen Berlin Brandenburg International - auch Willy Brandt Airport genannt.

Der deutsche Marktführer Lufthansa hat heute angekündigt, dass er sein Engagement in der Hauptstadt verstärken und sein Preismodell anpassen wird. Für einfache Strecken innerhalb Europas beginnen die Ticketpreise bei 49 Euro. Das entspricht einer kleinen Sensation: Denn bisher konnten die günstigen Lufthansa-Tarife nur für einen kombinierten Hin- und Rückflug gebucht werden.

Oneway-Tarife wie ein Billigflieger

Mit dem neuen Konzept geht Lufthansa auf ein Tarifmodel ein, das bereits von Mitbewerben wie Easyjet und Ryanair, die ebenfalls den künftigen Hauptstadtflughafen "Willy Brandt" bedienen werden, seit Jahren erfolgreich praktiziert wird. Mit den günstigen Oneway-Preisen greift Lufthansa die anderen Billigflieger an und möchte nicht nur Geschäftsleute, sondern vermehrt preisbewusste Touristen nach Berlin befördern.

Ab Sommer 2012 will die Kranich-Airline ihre Berlin-Flotte von neun auf 15 Flugzeuge erhöhen und insgesamt 38 Ziele in Europa anfliegen. "Wir setzen auf Berlin und sind entschlossen, am künftigen Kapazitätswachstum am Flughafen Berlin überproportional zu partizipieren", sagte Vorstand Carsten Spohr. Zu den Lufthansa-Zielen, die bisher von Berlin aus nicht nonstop angeflogen wurden, zählen Valencia, Bologna und Birmingham. "Wir werden unsere Präsenz hier in einem Maße ausbauen, wie wir es noch nie an einem Flughafen gemacht haben." Die Zahl der Arbeitsplätze von Lufthansa in Berlin und Brandenburg soll zudem von 3500 auf 4000 steigen.

Zusammen mit ihren Partner-Airlines befördert Lufthansa gut fünf Millionen Passagiere im Berlinverkehr. Auch deren Anteil soll deutlich gesteigert werden. Ab nächsten Sommer werden dann 35 Flugzeuge des Lufthansakonzerns auf den Strecken von und nach Berlin unterwegs sein, darunter auch die Maschinen von Germanwings, Swiss, Austrian Airlines, Brussels Airlines und British Midland.

Air Berlin baut Langstreckenflüge aus

Berliner, die auf ein internationales Drehkreuz hoffen, sind von Lufthansa enttäuscht. Eine Wiederaufnahme von Langstreckenflügen wie zum Beispiel nach New York ist zunächst nicht geplant. Erst solle der Markt das nun angekündigte Angebot annehmen, sagte Spohr. Er könne sich aber Langstreckenflüge ein Jahr nach Eröffnung des Flughafens vorstellen, etwa in die USA.

Bereits Ende Oktober hatte Air Berlin angekündigt, vom kommenden Sommer an 70 Ziele nonstop von Berlin aus anzufliegen. Für den Chef der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft sei das "ein erster großer Schritt der Internationalisierung", so Vorstandschef Hartmut Mehdorn. In Zukunft dürfte Air Berlin der Platzhirsch in der deutschen Hauptstadt bleiben. Mit dem Beitritt zur Luftfahrtallianz Oneworld verspricht sich Mehdorn vor allem Wachstum bei Langstreckenzielen. Bislang fliegt Air Berlin zu sieben Ziele in Übersee: New York, Miami, Punta Cana, Varadero in Amerika und Dubai, Bangkok, Phuket in Asien. Im Mai soll noch Los Angeles dazukommen.

mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker