Lufthansa Wenn der Streik Sie trifft


Der Arbeitskampf bei der Lufthansa stellt tausende von Reisende vor drängende Fragen. Wie komme ich zu meinem Reiseziel? Wie kann ich mich informieren, und was muss ich machen, wenn der Flug ausfällt? Wir geben die Antworten.

Lufthansa-Passagiere müssen sich auf weitere Streiks der Flugbegleiter einstellen. Bei einer von der Gewerkschaft UFO organisierten Urabstimmung sprachen sich 78 Prozent der Mitglieder für einen Streik aus. Wann der Arbeitskampf des Kabinenpersonals beginnen soll, stand aber zunächst nicht fest.

UFO-Tarifchef Joachim Müller rechnet mit kurzfristig angekündigten, jeweils mehrstündigen Aktionen: "Wir planen keinen wochenlangen Erzwingungsstreik." Zuletzt hatte UFO im Januar an zwei Tagen stundenweise gestreikt, mehr als 120 Flüge fielen deshalb aus.

Die Verhandlungen waren am 16. Januar in der dritten Runde gescheitert. Die Gewerkschaft UFO führt den ersten Arbeitskampf seit ihrer Gründung 1992. Bei der Urabstimmung wurden 96 Prozent der Stimmen für den Arbeitskampf abgegeben. Insgesamt arbeiten 16.000 Flugbegleiter bei der Lufthansa. Die anfängliche Forderung nach insgesamt bis zu 15 Prozent mehr Geld habe UFO angesichts der Finanzkrise gesenkt.

Welche Auswirkungen hat ein Streik?

Auch ein nur kurzer Streik hat in der Luftfahrt lange Auswirkungen. Denn der Flugbetrieb ist ein hochkomplexes System. Kommt es bereits in den frühen Morgenstunden zu Arbeitsniederlegungen für nur drei Stunden, verschieben sich die Abflüge der betroffenen Maschinen meist für den ganzen Tag.

Besonders am Flughafen Frankfurt, einem wichtigen internationalen Drehkreuz, kommt es zu Kettenreaktionen, wenn die Abstimmung von Kurz-, Mittelstrecken- und Langstreckenverkehr aus dem Takt gerät. Flugzeuge benötigen einen "slot", ein festes Zeitfenster, um eine Startfreigabe zu erhalten.

Ein kurzer Streik erweist sich bei einem Netzwerk-Carrier wie Lufthansa als besonders effektiv. Fast alle Fluzeuge sind in komplizierte Umläufe eingebunden. Die Maschinen fliegen im Europaverkehr von A über B und C nach D - im Gegensatz zu Billigfliegern, die zwischen den Orten A und B pendeln.

Welche Flüge können ausfallen?

Theoretisch kann jeder Flug am angekündigten Streiktag betroffen sein. Allerdings versucht die Lufthansa selbst bei der aggressivsten Streikvariante bis zu 75 Prozent der Flüge sicherzu stellen. Auch wird Lufthansa auf freie Kapazitäten in Flugzeugen der Star Alliance zurückgreifen, insbesondere bei den Partnern Swiss und Austrian Airlines.

Wo kann ich mich informieren?

Am besten im Internet. Der aktuelle Flugstatus wird auf der Lufthansa Homepage unter "Ankunft & Abflug" mit der jeweiligen Flugnummer veröffentlicht: www.lufthansa.com

Ebenso bieten die Homepages aller deutschen Flughäfen aktuelle Informationen über die Lufthansa-Flugverbindungen.

Auch die Teletext-Seiten der regionalen Fernsehstationen informieren über die Ankunft- Abflugzeiten der Flughäfen im Sendegebiet.

An welches Callcenter kann ich mich wenden?

Generell sollte bei telefonischen Nachfragen der Weg gewählt werden, der bereits beim Ticketkauf benutzt wurde, also auch das zuständige Reisebüro.

Buchungen, die direkt über die Homepage von Lufthansa getätigt wurden, lassen sich online unter "Meine Buchungen" einsehen. Das Lufthansa Internet Service Center ist für Erstattung über die Tel. 01803 - 33 66 33 (0,09 €/Min) zu erreichen.

Wer sein Ticket über ein Lufthansa Callcenter gekauft hat, wende sich an Tel. 0180 - 5 83 84 26 (0,14 €/Min).

Lufthansa hat für ihre Kunden eine Telefonnummer geschaltet, unter der Passagiere während der Streiktage Informationen zu ihren Buchungen erhalten, umbuchen oder ihre Reise stornieren können. Aus den deutschen Fest- und Mobilfunktnetzen sind die Anrufe kostenfrei.

Tel. 0800 - 8 50 60 70

Was passiert, wenn mein Flug ausfällt?

Betroffene Gäste werden unabhängig vom jeweiligen Tarif auf alternative Flüge umgebucht, sofern noch Plätze zur Verfügung stehen. Dazu müssen sich die Passagiere an den Flughäfen bei den Lufthansa-Schaltern einfinden.

Meine Passagierrechte im Streikfall

Betroffene Gäste werden zunächst auf alternative Flüge umgebucht.

Im Fall einer Verspätung ab zwei Stunden haben Passagiere folgende Anrechte: Betreuungsleistungen wie Mahlzeiten, 2 kostenfreie Telefonate/Faxe/E-Mails und eventuell eine Hotelübernachtung, allerdings nur Fällen, die der EU-Verordnung 261/04 entsprechen.

Bei Verspätungen über fünf Stunden und bei Flugstreichungen haben Fluggäste das Recht, sich die Kosten für den Flugschein für nicht zurückgelegte Reiseabschnitte erstatten zu lassen bzw. für bereits zurückgelegte Teilstrecken, wenn der Reisezweck durch die Verspätung verfehlt wurde. Hinzukommen die bereits bei Verspätungen von mindestens zwei Stunden genannten Leistungen.

Kann ich mit einem innerdeutschen Flugticket auch Bahn fahren?

Flugtickets für innerdeutsche Strecken können im Falle eines Streiks für Fahrten mit der Bahn genutzt werden. Wichtig hierbei ist, dass sich Fluggäste mit ihren Etix-Buchungen, also mit einem elektronischem Ticket, zuvor einen Voucher am Lufthansa-Check-in- oder Ticketschalter abgeholt haben.

Der Umweg über den Flughafen zum Bahnhof, um mit einem ICE zu fahren, ist dafür allerdings erforderlich.

Gibt es Alternativen?

Bahn Innerdeutsche Wegstrecken lassen sich auch per Bahn zurücklegen. Bei längeren Entfernungen lassen sich zwischen den Metropolen auch mit Air Berlin, der zweitgrößten Fluggesellschaft in Deutschland zurücklegen.

Leihwagen

Im Falle eines Streiks der Lufthansa profitieren die Mietwagenfirmen, die Stationen an jedem Flughafen, an Bahnhöfen und in allen größeren Städten haben. Preise und Verfügbarkeiten lassen sich am einfachsten auf Homepage der Verleiher abfragen.

Europa und Langstreckenverkehr

Betroffene Lufthansa-Passagiere werden auf andere Flüge und die der Star Alliance-Partner umgebucht. Haben Sie noch kein Ticket erworben, bieten sich bei Umsteigeverbindung auch über andere Drehkreuze von europäischen Großflughäfen an.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker