HOME

Inmitten des Osterreiseverkehrs: Piloten von Regierungsflieger verhindern nur knapp Unglück

Wieder eine Panne bei einem Regierungsflieger - und diesmal hätte dies fast schlimme Folgen gehabt. Nur dem Können der Piloten ist offenbar zu verdanken, dass es nicht zur Katastrophe kam.

Regierungsflieger mit waghalsigem Manöver in Berlin-Schönefeld

Mit einem waghalsigen Manöver auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld hat der Pilot dieser Regierungsmaschine einen Absturz gerade noch vermeiden können.

DPA

Die Besatzung einer Regierungsmaschine der Bundeswehr hat mit einer Notlandung auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld nur knapp einen Absturz verhindert. Bei dem Businessjet Global 5000 habe es kurz nach dem Start um 8.40 Uhr schwere Probleme mit der Steuerung gegeben, teilte die Luftwaffe mit. Bei der Landung habe die Maschine mit beiden Flügeln den Boden geschrammt. Die Luftwaffenbesatzung habe es am Dienstag geschafft, "den Jet unter schwierigsten Bedingungen zu Boden zu bringen und damit Schlimmeres zu verhindern", erklärte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Pikantes Detail: Das Flugzeug hätte am Mittwoch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nach Stuttgart bringen sollen.

Die Maschine war nach Angaben der Luftwaffe gerade zu einem 30-Monats-Checkup in einer Werkstatt des Herstellers in Schönefeld und auf dem Weg zurück nach Köln, als eine Funktionsstörung angezeigt wurde. Es habe unkontrollierte Flugbewegungen gegeben, die die Besatzung nicht eingegeben habe, sagte der Kommandeur Fliegende Gruppe der Flugbereitschaft, Oberstleutnant Stefan Schipke, auf dem Flughafen. An Bord waren zwei Piloten und eine Flugbegleiterin. Sie wurden nach der Landung in ein Bundeswehrkrankenhaus gebracht, blieben aber körperlich unverletzt.

"Hoher Respekt vor fliegerischer Leistung"

Von der Leyen sagte: "Ich habe hohen Respekt vor der fliegerischen Leistung der Luftwaffenbesatzung." Nun müsse die Ursache der technischen Probleme zügig aufgeklärt werden. Die Untersuchung übernahm der General Flugsicherheit, der dafür in der Bundeswehr zuständig ist. Ein Sprecher der Luftwaffe sagte, dass nun ein Schadensbild erstellt und der Flugschreiber aus der Maschine ausgelesen werde. Der Grund für den Zwischenfall blieb zunächst unklar.

Das Flugzeug wurde nach Angaben der Flugbereitschaft 2011 gebaut. Der aus dem zivilen Flugbetrieb stammende Jet ist das Arbeitspferd der Luftwaffe für diese Flüge und gilt als sehr zuverlässig.

Sicherheitswarnung: Risse im Heckleitwerk

Die "Welt" berichtete am Dienstag, für das Bombardier-Modell der Flugbereitschaft gebe es seit rund zwei Wochen eine Sicherheitswarnung der Aufsichtsbehörden wegen möglicher Risse im Heckleitwerk. "Die Warnhinweise sind uns bekannt", sagte Schipke dazu. Wie damit umgegangen worden sei, werde untersucht. Allerdings gab es zunächst keinen Hinweis darauf, dass solche Risse der Auslöser des Zwischenfalls waren.

Die Maschine landete um 9.07 Uhr als Notfall und blieb zunächst auf der Flughafenpiste stehen. Starts wurden daher gestoppt, Flugzeuge im Anflug auf den zweiten Berliner Flughafen Tegel umgeleitet. Der havarierte Jet wurde später abgeschleppt.

Osterreiseverkehr massiv behindert

Die Abfertigung auf dem Airport wurde inmitten des Osterreiseverkehrs wegen des Zwischenfalls unterbrochen. Sie sei kurz nach 9.30 Uhr eingestellt worden, hieß es von der Flughafengesellschaft. Gegen Mittag lief der Flugbetrieb wieder an.

Die Flugbereitschaft hat 14 teils recht alte Flugzeuge, die für Flüge von Kabinettsmitgliedern oder des Bundespräsidenten eingesetzt werden. Zuletzt gab es immer wieder Pannen bei Auslandsreisen deutscher Politiker. Die schwerste Panne betraf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende November, als sie mit dem Regierungsflieger "Konrad Adenauer" auf dem Weg zum G20-Gipfel in Argentinien umkehren musste und mit einer Linienmaschine nach Buenos Aires fliegen musste. 

Flugstopp für alle Global 5000 nicht geplant

Insgesamt verfügt die Flotte der Regierungsflieger über vier Global 5000-Maschinen. Die drei anderen sind nach Angaben von Schipke derzeit nicht im Einsatz. Eines ist in Schönefeld in der Wartung, ein anderes in Amerika zur Umrüstung der Selbstschutzanlage und das dritte in Köln. Es sei nicht geplant, alle Global 5000 nach dem Zwischenfall am Boden zu lassen.

dho / DPA

Wissenscommunity