VG-Wort Pixel

"Ottos Reise" in Russland Fankultur auf sibirische Art


"Ottos" Reise ist Geschichte. In Berlin endete der Weg, der Gunther Holtdorf und seinen Wagen "Otto" um die Welt führte. Mit ihm reist der stern noch einmal von Land zu Land. Diesmal: Russland.

Eine Reise wie keine zweite: Gunther Holtdorf hat in 26 Jahren mit einem Geländewagen 215 Länder dieser Welt bereist. Begleitet wurde er 22 Jahre lang von seiner inzwischen verstorbenen Frau Christine. Den Wagen, der sie um die Welt trug, taufte Holtdorf liebevoll "Otto". Gemeinsam bereisten sie alle Kontinente, durchquerten Wüsten und Flüsse, erkundeten Urwälder und Gebirgslandschaften. Zusammen mit dem stern präsentiert Gunther Holtdorf "Ottos Reise" in einem einzigartigen Online-Projekt.

Noch einmal bereisen wir mit Holtdorf die Länder dieser Welt. In Russland erwartete den Weltenbummler eine echte Überraschung. Wie sich zeigte, waren "Otto" und sein Fahrer dort alles andere als Unbekannte. Zunächst aber war er misstrauisch.

Als Gunther Holtorf auf einer Straße in Sibirien von einem Geländewagen überholt wurde, dessen Insassen aufgeregt winkten, war er auf der Hut: So hatten schon einmal Gangster versucht, ihn zu stoppen. Bei seiner Reise mit dem Auto durch alle befahrbaren Länder der Erde hatte ihn diese Vorsicht bisher vor Überfällen bewahrt.

Trotzdem hielt er mit seinem "Otto" bei der nächsten Gelegenheit. Die winkenden Insassen entpuppten sich als Fans seiner 26 Jahre währenden Welt-Tour. "Wir verfolgen alles, was es im Internet über Dich zu lesen gibt", sagte der Vater der Familie. Er war bestens über die letzten Reiseziele "Ottos" informiert. "Immer wenn irgendwas im Internet erscheint, posten wir es im Netz. Das Interesse an Deiner Reise ist riesig."

Diese Episode und noch viel mehr über Russland berichtet Gunther Holtdorf im Kapitel "Von Moskau nach Wladiwostok in vier Wochen" in Worten, einer umfangreichen Fotostrecke und einem reich animierten Video.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker