HOME

VIEW-Sonderheft: Von der Sterne-Garküche bis zum Unter-Wasser-Hotelzimmer – hier ist Fernweh vorprogrammiert

Kleine Fluchten aus dem Alltag, auf denen wir etwas Besonderes erleben: Das ist die perfekte Definition für eine gelungene Urlaubsreise. Im VIEW-Sonderheft "55 Orte, die glücklich machen" finden sich Inspirationen, die unmittelbar Fernweh auslösen.

Ein schwimmendes Hotelzimmer im Indischen Ozean

Tansania, Manta-Resort, Zimmer 17: Da ringsherum keine Lichter sind, kann man nachts auf der Dachterrasse perfekt den Sternenhimmel beobachten

Im Idealfall kennt man jemanden vor Ort, wenn man verreisen möchte. Der kann einem dann Tipps geben, was sich besonders zu erleben lohnt. Da wir aber nicht alle Freunde auf der ganzen Welt haben, die uns inspirieren können, hat VIEW ein Sonderheft zusammengestellt, das richtig Fernweh macht: "55 Orte, die glücklich machen". Bevor es am Donnerstag an den Kiosk kommt, lässt sich hier schon einmal hineinschnuppern – in vier der außergewöhnlich schönen Reiseziele.

Noch mehr traumhafte Bilder und viele praktische Tipps – in Europa und rund um die Welt – gibt es ab Donnerstag, den 18. Oktober, am Kiosk im Sonderheft VIEW "55 Orte, die glücklich machen" (6,50 Euro)

Noch mehr traumhafte Bilder und viele praktische Tipps – in Europa und rund um die Welt – gibt es ab Donnerstag, den 18. Oktober, am Kiosk im Sonderheft VIEW "55 Orte, die glücklich machen" (6,50 Euro)

Pemba, Tansania: Unter dem Meer schlafen

Der Alte im Zimmer rechts nebenan schnarcht, das junge Paar links knarrt mit dem Bett, und morgens wird die kurze Nachtruhe von lautstarken Zimmermädchen beendet – trotz des "Bitte nicht stören"-Schilds. Ein Urlaub im Hotel kann einen entscheidenden Nachteil haben: Es gibt dort noch andere Gäste.

Nicht so im Manta-Resort im afrikanischen Tansania, zumindest nicht in Zimmer 17: Das liegt fern der anderen Gäste oder des Hotelbetriebs – 250 Meter vor der Küste im Indischen Ozean. Für umgerechnet 1400 Euro pro Nacht hat man das fest verankerte Hausboot mit der riesigen Sonnenterrasse für sich allein. Und am Abend steigt man in das wohl leiseste Hotel-Schlafzimmer der Welt hinab, das vier Meter unter der Wasseroberflache liegt. Wenn einem beim Beobachten der vorbeiziehenden Fische nicht die Augen zufallen – der sanfte Wellengang tut sein Übriges.

Tipp: Die Riffe vor Pemba sind für die dort lebenden Rochen berühmt. Zwischen Juli und September kann man von der Zimmerterrasse aber auch Buckelwale beobachten, die entlang der Küste Richtung Süden ziehen.

Ötztal, Österreich: Das ist ja die Höhe!

Menschen klettern im Hochseilgarten über einen Fluss

Wer diesen Parcours überwindet, hat einigen Grund, stolz zu sein

Der atemberaubende Panoramablick auf die Alpen ist wohl das Letzte, wofür die Kletterer gerade ein Auge haben. In 27 Metern Höhe hangeln sie sich an Brettern und Baumstämmen ihrem Ziel entgegen. Der höchste Hochseilgarten der Welt ist eine der spektakulärsten Attraktionen im Outdoor-Freizeitpark Area 47 in Tirol. Der nicht ganz einfach zu bewältigende Parcours führt an der Unterseite einer Straßenbrücke über das reißende Wildwasser der Ötztaler Ache.

Angst müssen die Kletterer aber keine haben, jeder von ihnen ist professionell gesichert. Der Nervenkitzel ist allerdings nicht billig: Erwachsene zahlen 47 Euro, Jugendliche 39 Euro. Im Preis ist glücklicherweise der Eintritt für den riesigen Wasserpark inbegriffen – und da kann man auf drei Mega-Rutschen, einem Wasserkatapult und vielen anderen verrückten Attrak-tionen noch mal richtig Spaß haben.

Tipp: Neben dem Hochseilgarten bietet der Park auf 66.000 Quadratmetern weitere Attraktionen für Adrenalinjunkies. Um das Angebot auszukosten, sollte man Zeit mitbringen. Der Preis für Kombi-Pakete inklusive Schlafplatz und Verpflegung startet bei 105 Euro.

Borgloon, Belgien: Ort der Erleuchtung

Eine transparente anmutende Holzkirche

Die Kapelle ist auch für Nichtchristen ein beliebtes Ausflugsziel

Die Strahlen der untergehenden Sonne fallen auf die Kapelle. Genauer: Sie scheinen durch das Gebäude hindurch. Und so wirkt es einen Moment lang, als würde sich das Gotteshaus geradezu im Sonnenlicht auflösen. Seine fast schon mystische Aura verdankt das Gebäude einem Trick: Das Architektenduo Gijs Van Vaerenbergh hat bei seiner Konstruktion Stahlplatten in regelmäßigen Abständen übereinander verschweißen lassen, sodass Luft und Licht ungehindert durch die Zwischenräume ins Innere der Kapelle dringen können.

Das ungewöhnliche Gebäude lädt jeden Besucher geradezu zur Andacht ein. Denn wer die Kapelle auf dem Hügel betritt, den erwartet nicht nur ein Raum der Stille. Er kann gleichzeitig aus dem Innern sogar den Blick auf die umgebende Landschaft genießen. Und so mag sich das Gebäude beim Sonnenuntergang zwar nicht im Licht auflösen – Stress und Hektik tun es aber ganz bestimmt.

Tipp: Am besten erreicht man die Kapelle vom Örtchen Borgloon aus zu Fuß. Das dauert zwar eine gute halbe Stunde, dafür spaziert man entlang idyllischer Obstwiesen und wird mit einem tollen Panorama belohnt.

Bangkok, Thailand: Imbissbude mit Michelin-Stern

Supinya Junsuta kocht in ihrer Garküche

Supinya Junsuta in ihrer Garküche mit Michelin-Stern: Am Fenster kann man Essen zum Mitnehmen ordern – die Schlange ist aber in der Regel ziemlich lang

Natürlich kocht sie toll. Deshalb sind ihre Gäste auch bereit, für ihr teuerstes Gericht "Kai Jeow Puu", ein höllisch scharfes Chili-Krebs- Omelett, umgerechnet 25 Euro zu bezahlen – ein Vielfaches von dem, was Garküchen in Bangkok sonst verlangen. Aber dass Supinya Junsuta ein Michelin-Stern verliehen wurde, hat die 72-Jährige selbst überrascht. Schließlich braucht sie für kein Gericht mehr als drei oder vier Minuten. Was bei der Entscheidung geholfen haben könnte: Als der "Guide Michelin" 2016 erstmals einem Streetfood-Laden – damals in Singapur – einen Stern verlieh, machte das weltweit Schlagzeilen. Und verschaffte dem berühmten Restaurantführer selbst wertvolle Gratis-PR.

Die Falsche hat es mit Supinya Junsuta aber sicher nicht getroffen. Bereits seit Jahren wird sie in Bangkok als "Königin der Straßenküche" gefeiert, die Plätze in ihrem Lokal "Raan Jay Fai" sind immer belegt. Das Einzige, was sich geändert hat: Unter die Einheimischen mischen sich jetzt auch viele Touristen.

Tipp: Da ihr kleines Lokal jetzt weltberühmt ist, sollte man unbedingt frühzeitig telefonisch reservieren. Telefon: 0066-2-2239384

bal

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.