VG-Wort Pixel

"Aktuell dynamische Lage" Terrordrohung: Lufthansa-Maschine in Minsk aufgehalten – Airline umfliegt fortan belarussischen Luftraum

Airbus A319 der Lufthansa
Airbus A319 der Lufthansa (Archivbild)
© Wolfgang Minich / Picture Alliance
Ein Flug der Lufthansa konnte die Reise von Minsk nach Frankfurt wegen einer Terrorwarnung nur mit Verspätung antreten. Die Airline hat nun Konsequenzen aus den Vorgängen der vergangenen Tage gezogen.

Wegen eines Warnhinweises für den Lufthansaflug LH 1487 von Minsk nach Frankfurt ist das Boarding für die Maschine in Belarus vorübergehend abgebrochen worden. Dies bestätigte die Lufthansa am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA. Vor dem Abflug sollten alle Passagiere einem erneuten Sicherheitscheck unterzogen werden, zudem musste das Flugzeug erneut durchsucht werden. Hierzu musste auch die gesamte Fracht und alle Koffer ausgeladen werden. Betroffen waren 51 Passagiere inklusive fünf Crewmitglieder. Die Maschine konnte der Lufthansa zufolge mit Verspätung dann aber starten und landete am frühen Abend in Frankfurt am Main.

Lufthansa-Boarding in Minsk unterbrochen

Das Boarding für den Flug nach Frankfurt am Main sei wegen einer Drohung unterbrochen worden, teilte der Flughafen in Minsk im Nachrichtenkanal Telegram mit. In solchen Fällen müssten "umfassende Maßnahmen" ergriffen werden, um die Sicherheit zu gewährleisten, hieß es. Der Flug sollte ursprünglich 13.20 Uhr (MESZ) abheben. Die Drohung sei per E-Mail eingegangen, teilte der Airport mit. Angeblich sei eine "terroristische Tat" angedroht worden.

Die Lufthansa kündigte am Montagabend an, den belarussischen Luftraum fortan zu umfliegen. "Aufgrund der aktuell dynamischen Lage setzen wir die Operation im weißrussischen Luftraum vorerst aus", teilte das Unternehmen mit.

Erst Sonntag zuvor war ein Ryanair-Flugzeug auf dem Weg von Athen nach Vilnius von der autoritären Führung in Belarus zur Landung in der Hauptstadt Minsk gezwungen worden. Dabei war laut dem Militär in Minsk auch ein Kampfjet vom Typ MiG-29 aufgestiegen. Den Behörden in Belarus zufolge soll es angeblich eine Drohung gegen das Flugzeug gegeben haben. Im Nachgang sei aber nichts gefunden worden.

An Bord war nach Angaben des Menschenrechtszentrums Wesna auch der vom Machthaber Alexander Lukaschenko international gesuchte Blogger Roman Protassewitsch, der in Minsk festgenommen wurde. Die EU verurteilte das Vorgehen einmütig (lesen Sie hier mehr dazu).

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel wurde nach seiner Erstveröffentlichung um die Entscheidung der Lufthansa ergänzt, den belarussischen Luftraum zu meiden.

wue DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker