HOME

Megaliner "MSC Meraviglia": So sieht das neue Flaggschiff von MSC aus

Mit einer Länge von 315 Metern und Platz für 5700 Passagiere wird die "MSC Meraviglia"  eines der größten Kreuzfahrtschiffe der Welt. Am Wochenende wurde Stapellauf auf der Werft in Frankreich gefeiert.

MSC Meraviglia

Das große Treffen auf der STX-Werft in Saint-Nazaire in der französischen Bretange: Vetreter der Reederei Mediterranean Shipping Company treffen sich zum Aufschimmen der "MSC Meraviglia".

Die Reederei MSC Cruises S.A., eine Tochterfirma des italienischen Containerriesens Mediterranean Shipping Company, ist bereits mit mehr als einem Dutzend Kreuzfahrtschiffen auf den Weltmeeren unterwegs. Jetzt wurde das Aufschwimmen des neuen Flaggschiffs, der "MSC Meraviglia", gefeiert.

Im April 2015 begann mit dem ersten Stahlschnitt der Bau des ersten Luxusliners einer neuen Schiffsklasse. Die Maße sind beeindruckend und lassen dagegen selbst die neusten Schiffe deutscher Reedereien wie die "Aida Prima“ oder die "Mein Schiff 5“ fast klein aussehen. Die "MSC Meraviglia" ist 315 Meter lang und 65 Meter breit lang, verfügt über 19 Decks und wird mit 5700 Passagieren zu den größten Kreuzfahrtschiffen der Welt gehören.

Der Schiffsname dürfte Programm sein: Meraviglia heißt im Italienischen so viel wie Wunder. Einige innovative Details sind bereits bekannt: So wird die knapp 100 Meter lange Shopping-Promonade mit ihren Boutiquen, Restaurants und Entspannungsbereichen von einem LED-Himmel überspannt, dem angeblich weltweit längsten LED-Bildschirm auf See.

Die Aidaprima fährt in den Hamburger Hafen ein.


Für das Abendprogramm will MSC mit dem Cirque du Soleil zusammenarbeiten. Ein rundes Theater mit 450 Sitzplätzen wird Akrobatik-Show mit einem kulinarischen Verwöhnprogramm kombinieren.

Die "MSC Meraviglia“ ist als ein Ganzjahresschiff konzipiert und soll auf der Route Genua, Civitaveccia (Rom), Palermo (Sizilien), Valetta (Malta), Barcelona, Marseille zum Einsatz kommen. Durch das flexible Glasdach über einem der drei Badelandschaften kann bei sonnigem Wetter auf Knopfdruck der Indoor- zum Außenpool werden.

In den nächsten Monaten wird am Ausrüstungskai der STX-Werft in der Bretagne der Innenausbau vorangetrieben, ehe das Schiff im Juni 2017 zur Jungfernfahrt im Mittelmeer aufbricht.

Wissenscommunity