VG-Wort Pixel

AF 447 Todesflug Rio-Paris: Air France und Airbus sollen vor Gericht

Das Seitenleitwerk des abgestürzten Airbus A330-200 von Air France wird aus dem Meer geborgen
Das Seitenleitwerk des abgestürzten Airbus A330-200 von Air France wird aus dem Meer geborgen
© Handout Brazilian Navy / AFP
Es war eines der schwersten Flugzeugunglücke in der Geschichte der Zivilluftfahrt: Am 1. Juni 2009 steuerten die Piloten eines Airbus A330 der Air France durch eine Gewitterfront über dem Atlantik und verloren die Kontrolle über den Jet.

Rund zwölf Jahre nach dem Absturz einer Air-France-Maschine mit 228 Toten sollen der Flugzeugbauer Airbus und die Fluggesellschaft Air France auf die Anklagebank. Das Pariser Berufungsgericht ordnete am Mittwoch einen Prozess wegen fahrlässiger Tötung an, wie das Gericht der Deutschen Presse-Agentur in Paris bestätigte.

Dieser Entscheidung waren jahrelange Rechtsstreitigkeiten vorausgegangen - Ermittlungsrichter hatten den Fall 2019 eigentlich abgewiesen. Die Staatsanwaltschaft war aber gegen diese Entscheidung in Berufung gegangen.

Die Air-France-Maschine war am 1. Juni 2009 auf dem Weg von Rio de Janeiro in die französische Hauptstadt von den Radarschirmen verschwunden. Der Airbus stürzte in den Atlantik. Lange war die Ursache unklar. Erst im Mai 2011 wurden die letzten Leichen und der Flugdatenschreiber aus etwa 4000 Metern Tiefe geborgen. Unter den Opfern des Unglücksflugs AF 447 waren auch mehrere Deutsche.

2012 stellten Ermittler fest, dass die Crew mit der Lage überfordert war, nachdem die für die Geschwindigkeitsmessung genutzten Pitot-Sonden vereist waren. Fraglich blieb aber, ob die Piloten jemals für Extremsituationen wie bei dem Todesflug AF 447 über dem Atlantik geschult worden waren.

Die Untersuchungsrichter waren 2019 der Ansicht, dass der Unfall auf eine Kombination von Elementen zurückzuführen war, die noch nie vorgekommen sei. Die Untersuchungen hätten nicht zur Feststellung eines schuldhaften Versagens von Airbus oder Air France geführt - sie stellten damals das Verfahren ein. Die Staatsanwaltschaft war dagegen vorgegangen.

Triebwerk Nummer 4 des Airbus A380 von Air France: Beim GP7000-Antrieb des Herstellers Engine Alliance fehlt komplett der vordere Teil.

Die Entscheidung des Pariser Berufungsgerichts bedeutet noch nicht definitiv, dass es auch zu einem Prozess kommt - die Betroffenen können sie nämlich vor Gericht anfechten. Die Anwälte von Airbus und Air France wiesen der französischen Nachrichtenagentur AFP zufolge die Verantwortung der Unternehmen für den Absturz zurück.

Lesen Sie auch:

Pilotendialog beim Absturz von AF447: "Fuck, we're dead"

Absturz des Air-France-Airbus "Alle Beteiligten wussten, dass es ein Problem gab"

15 Flugzeugabstürze in zehn Jahren: Warum es in Südostasien zu so vielen Unglücken kommt

tib/DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker