HOME

Formel 1: Finale in der Wüste: Bottas gewinnt - Vettel Vize-Weltmeister im Ferrari

Sebastian Vettel wird beim Formel-1-Finale in Abu Dhabi Dritter. Damit sichert sich der Hesse für Ferrari die Vize-WM. Valtteri Bottas gewinnt für Mercedes den Schlussakt in der Wüste.

Sebastian Vettel grüßt - In Abu Dhabi hat er sich die Vize-Weltmeisterschaft in der Formel 1 gesichert

Wenigstens Vize: Sebastian Vettel genügt im Wüstenrennen von Abu Dhabi ein dritter Platz, um den zweiten Platz in dieser Formel-1-Saison zu sichern.

Unter dem Nachthimmel von Abu Dhabi hat Sebastian Vettel die letzte Attacke von Formel-1-Finalsieger Valtteri Bottas abgewehrt und ist zum ersten Mal im Ferrari Vize-Weltmeister. Dem Hessen genügte am Sonntag beim Schlussakt auf dem Yas Marina Circuit eine blasse Fahrt auf Rang drei, um sich nach 20 WM-Läufen den zweiten Platz der Gesamtwertung hinter dem bereits gekürten Champion Lewis Hamilton zu sichern. Der Finne Bottas raste mit einer tadellosen Leistung zu seinem dritten Saisonsieg vor seinem Mercedes-Kollegen Hamilton, hatte in der Endabrechnung aber zwölf Punkte Rückstand auf Vettel.

Renault-Pilot Nico Hülkenberg fuhr trotz einer Fünf-Sekunden-Strafe wegen Abkürzens noch auf Rang sechs, Sauber-Mann Pascal Wehrlein kam in seinem wohl vorerst letzten Formel-1-Grand-Prix immerhin auf Position 14. Felipe Massa holte für Williams bei seiner Abschiedsvorstellung in seinem 269. Rennen sogar noch einen Zähler.

Nur mäßiger Schwung für kommende Saison

Schwung holen für 2018 - so lautete nicht zuletzt die Devise für Vettel. "Jeder will zum Schluss nochmal zeigen, was man kann. Das letzte Rennen ist immer das, an das man sich am meisten erinnert", sagte der Heppenheimer vor dem Formel-1-Finale und hätte nichts gegen einen ähnlichen Schub gehabt wie Nico Rosberg nach Hamiltons vorzeitigem Titelgewinn 2015. Damals gewann der Wiesbadener die letzten drei Saisonrennen und fasste dies als Antrieb auf für seinen WM-Triumph im Folgejahr, ehe er überraschend zurücktrat.

"Es geht darum, das Rennen so anzugehen, als stünde noch die WM auf dem Spiel", entgegnete Hamilton auf die Pläne von Vettel. Der Brite kam beim Start als Zweiter ebenso gut weg wie der Hesse als Dritter und Pole-Mann Bottas, der letztmals vor 140 Tagen in Österreich gewonnen hatte. So ging es auch in die erste Kurve.

Ein Rennen ohne große Höhepunkte

Nico Hülkenberg bekam gleich mal Ärger mit den Rennkommissaren nach einem Zweikampf mit Force-India-Mann Sergio Perez. Der Emmericher beschwerte sich, dass ihn der Mexikaner im Positionskampf abgedrängt habe. Die Stewards entschieden aber auf eine Fünf-Sekunden-Strafe für Hülkenberg, da er sich einen regelwidrigen Vorteil durch das Verlassen der Strecke verschafft habe. Ein missglückter Boxenstopp mit einer streikenden Radmutter kostete ihn dann weitere Zeit.

Bottas konnte an der Spitze seine Führung in einem an Höhepunkten höchst überschaubaren Rennen bis auf zwei Sekunden auf Hamilton ausbauen. Vettel folgte mit sechs Sekunden Rückstand auf den durchaus überzeugend fahrenden Finnen, der seinen dritten Grand-Prix-Erfolg anpeilte und dem deutschen Ferrari-Star irgendwie noch die Vize-WM rauben wollte.


Hamilton bringt seine Box zum Schweigen

Hamilton wurde indes von seiner Garage angewiesen, seinen Umgang mit den hinteren Bremsen etwas anzupassen, um eine bessere Balance zu gewinnen. Der längst feststehende WM-Champion meinte lakonisch via Funk: "Beschränkt euch beim Reden auf ein Minimum."

Nun brach die Zeit der Boxenstopps für die Führungsgruppe an. Nach Vettel in der 21. Runde ließ sich auch Bottas (22.) die etwas härtere und ausdauerndere Gummimischung aufziehen. Hamilton dagegen blieb weiter draußen und wollte seinen Vorsprung auf seinen Teamkollegen ausbauen. In der 25. Runde nahm der Brite dann die Ausfahrt an die Box, kam nach dem Stopp aber erst hinter Bottas auf den Kurs zurück.

Sebastian Vettel verlor Titel durch Pannenserie

Der viermalige Weltmeister kam jedoch auf seinen frischen Pneus ganz nah an Rosbergs Nachfolger ran, der seinen Führungsplatz aber mit aller Macht verteidigen wollte. Vettel fiel auf einer Strecke immer weiter zurück, die dem Ferrari eigentlich hätte liegen sollen.

Ihm blieb am Ende zumindest die Vize-WM. Lange in dieser Saison hatte Vettel sogar auf den Triumph in Rot hoffen dürfen. Am Ende waren aber fünf Siege in seinem dritten Ferrari-Jahr zu wenig, weil nicht zuletzt auf der völlig verpatzten Asien-Tournee im Herbst Zähler wegen Pannen reihenweise liegengeblieben waren.

dho / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.