HOME

2. Bundesliga: Paderborn bleibt im Aufstiegsrennen

Torreicher Auftakt zur Rückrunde der zweiten Liga: Während Mitfavorit Greuther Fürth mit 1:3 in Dresden stolperte, betonte das Überraschungsteam aus Paderborn beim 3:2 gegen Union Berlin seine Aufstiegsambitionen. Duisburg verlor gegen den FSV Frankfurt 1:2.

Zittersieg für Paderborn, Rückschlag für Fürth: Das Überraschungsteam des SC Paderborn hat zum Start ins Fußball-Jahr 2012 Kurs im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga gehalten. Die Ostwestfalen bezwangen am Freitag Union Berlin allerdings mühsam mit 3:2 (1:1) und rückten zumindest vorübergehend auf den zweiten Tabellenrang vor.

Dagegen wurde die SpVgg Greuther Fürth kalt erwischt: Die Franken verloren bei Dynamo Dresden mit 1:3 (0:1) und verpassten den Sprung an die Spitze. Jubeln durfte Trainer Benno Möhlmann: Bei seinem ersten Spiel für den FSV Frankfurt konnte er beim 2:1 (1:0) beim MSV Duisburg drei Punkte gegen den drohenden Abstieg verbuchen.

Fürth enttäuscht - und verpasst Sprung an die Spitze

Fünf Tage vor dem Pokal-Viertelfinale beim Bundesligisten 1899 Hoffenheim musste Fürth in seinem ersten Pflichtspiel 2012 einen herben Rückschlag hinnehmen. Dynamo-Profi Robert Koch brachte die Hausherren früh (5. Minute) in Front. Auch fortan war Dresden das dominierende Team, vom Aufstiegsanwärter war kaum etwas zu sehen.

Fürths Manager Rachid Azzouzi war zur Pause bedient. "Wir lassen vieles vermissen heute." Auch in Durchgang zwei lief es nicht besser: Erst erhöhte (53.) Mickael Poté. Sercan Sararer verkürzte (62.) zwar, doch Zlatko Dedic traf zum Endstand (73.). Fürths Bernd Nehrig vergab einen Handelfmeter (79.).

Paderborner setzen Erfolgsserie fort

"Wir haben uns eine sehr gute Ausgangsposition in den ersten 19 Spielen erarbeitet und die wollen wir nicht so einfach herschenken", hatte Paderborns Coach Roger Schmidt betont. Und die Ostwestfalen machten dort weiter, wo sie 2011 aufgehört hatten. Nach einem Foul an Nick Proschwitz verwandelte der Torjäger den fälligen Elfmeter eiskalt zu frühen Führung (7.).

Doch die Hauptstädter schlugen zurück: Torsten Mattuschka glich per Freistoß (14.) aus. Nach dem Wechsel machte Paderborn ernst. Erst traf Daniel Brückner (50.) zur Führung, wenig später erhöhte Alban Meha (61.). Silvio konnte nur noch verkürzen (69.). Berlins Mattuschka sah noch Gelb-Rot (79.).

Erster FSV-Sieg nach vier Monaten

Vier Monate nach dem letzten Dreier durfte der FSV unter seinem neuen Coach Möhlmann endlich wieder jubeln. Lauterns Leihgabe Ilijan Micanski sicherte den Hessen mit seinem Doppelpack (18./68.) drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Für die Hausherren konnte Goran Sukalo nur den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen (47.)

dho/DPA / DPA

Wissenscommunity