HOME

Bundesliga im stern-Check: Der BVB kann es noch nach Europa schaffen

Dortmund dreht gegen Mainz erstmals ein Spiel nach Rückstand. Es ist der zweite Sieg in Folge, ein ganz wichtiger für den Kopf. Die Wende kommt - und Europa ist noch drin für den BVB.

Von Finn Rütten

Nach dem wichtigen 1:1-Ausgleich ging ein Ruck durch die Mannschaft

Nach dem wichtigen 1:1-Ausgleich ging ein Ruck durch die Mannschaft

So liefen die Spiele

Hier finden Sie alle Ergebnisse, Tabellen und Highlights im Überblick.

Aufreger des Tages

Eigentlich weiß man bei dem spektakulären Spieltag gar nicht, wo man anfangen soll mit den Aufregern. Für das negative Highlight sorgten zweifelsohne die Kölner Fans mit ihrem Sturm auf den Platz nach Abpfiff. Allerdings überwiegen insgesamt die positiven Aufreger. Das Wahnsinnsspiel zwischen Wolfsburg und Leverkusen zum Beispiel. Oder die Demontage des HSV durch den FC Bayern. Das verrückte Freitagabendspiel zwischen Dortmund und Mainz ist auch dabei. Und insgesamt kassierten gleich drei Teams den entscheidenden Gegentreffer in der Nachspielzeit. Eigentlich war der gesamte Spieltag eine einzige Aneinanderreihung von Aufregern.

Dieses Tor sollten Sie (nochmal) sehen

Streng genommen sind es sogar zwei Tore, die Sie sich nochmal anschauen sollten - und beide vom selben Spieler. Bas Dost traf gegen Leverkusen sogar gleich viermal. Eigentlich waren alle davon sehenswert, das Tor zum 3:0 kurz vor der Pause aber besonders. Nach einer flachen Hereingabe von Kevin De Bruyne spritzte Dost am kurzen Pfosten dazwischen und ließ den Ball gekonnt über seinen Außenrist ins lange Ecke rutschen. Kurioserweise ähnelte dieses Tor dem entscheidenden 5:4 in letzter Sekunde. Wieder kam die Hereingabe von außen - wenngleich diesmal etwas höher - und wieder hielt Dost am kurzen Pfosten den Fuß hin. Der Treffer kurz vor der Pause war zweifelsohne schöner, der letzte dafür um so wichtiger.

Das wichtige 5:4 gegen Leverkusen in letzter Sekunde

Das wichtige 5:4 gegen Leverkusen in letzter Sekunde

Gewinner des Tages

Borussia Dortmund sichert sich gegen Mainz den zweiten Sieg in Folge und verlässt die Abstiegsränge. Im 13. Versuch schafft es die Truppe von Coach Jürgen Klopp erstmals in dieser Saison, ein Spiel nach Rückstand noch zu gewinnen. Wenngleich Dortmund mit 22 Punkten und Rang 15 immer noch tief im Abstiegskampf steckt, der Sieg gegen Mainz ist vor allem mental wichtig, weil sich der BVB gleich zweimal von Nackenschlägen erholt. So wird Europa noch einmal Thema. Denn Fakt ist: Im oberen Tabellendrittel spielen nur Wolfsburg und die Bayern wirklich konstant. Schalke auf dem Qualifikationsplatz zur Champions League ist zwölf Punkte entfernt - bei noch 39 zu vergebenden Punkten. Die Europa-League liegt aktuell zehn Zähler weg. Für ein Dortmund in Topform ist das Schlagdistanz.

Bild des Tages

Er kann es noch. Dabei hatte Jürgen Klopp zuletzt nicht viel zu jubeln.

Er kann es noch. Dabei hatte Jürgen Klopp zuletzt nicht viel zu jubeln.

Verlierer des Tages

Den Verlierer des Tages braucht man nicht lange suchen: HSV-Coach Joe Zinnbauer machte sich schlichtweg lächerlich. Vor dem Spiel gegen die Bayern tönte er von der breiten Brust nach zwei Siegen in Folge - dass die Leistungen gegen Paderborn und besonders gegen Hannover eher überschaubar, die Dreier recht glücklich waren, scheint ihm entgangen zu sein. Gegen die Bayern müsse man mutig spielen, drum werde er zwei Stürmer aufstellen und wolle aggressiv nach vorne spielen lassen. Als es zur Halbzeit schon 0:3 stand, wünschte er sich wohl, er hätte über seine kühnen Pläne geschwiegen. In Durchgang zwei kam es noch dicker. Völlig ohne Gegenwehr und von Offensivspiel nur träumen könnend wurde Zinnbauers Trauertruppe vom Rasen gefegt. 8:0 stand es am Ende und die HSV-Historie war um eine Bayern-Klatsche reicher.

Wissenscommunity