HOME

Stern Logo Bundesliga

Bundesliga: Taktik-Tipps für Ausgewechselten - der skurrile Irrtum von Dieter Hecking

Gladbach-Coach Dieter Hecking hat sich nach dem Führungstreffer gegen den 1. FC Köln seinen Spieler Jonas Hofmann geschnappt, um ihm einen Taktikwechsel zu erklären. Doch der konnte beim besten Willen nichts mehr ausrichten.

Die taktischen Anweisungen von Dieter Hecking kamen eindeutig zu spät: Hecking hatte Hofmann bereits ausgewechselt

Die taktischen Anweisungen von Dieter Hecking kamen eindeutig zu spät: Hecking hatte Hofmann bereits ausgewechselt

Gerade hatte Lars Stindl im rheinischen Derby die 3:2-Führung für Gladbach geschossen, da schnappte sich VfL-Coach Dieter Hecking seinen Spieler Jonas Hofmann. Die taktische Anweisung war klar: Spiel beruhigen und den 1. FC Köln nicht mehr zum Zuge kommen lassen. Nichts Überraschendes also, sollte man meinen. Doch leider stand Hofmann nur an der Coaching Zone, weil er den Führungstreffer bejubelt hatte. Hecking selbst hatte ihn sechs Minuten zuvor ausgewechselt.

"Jonas kam auch jubelnd vom Rasen, da habe ich ihn mir geschnappt und gesagt, er soll den Kollegen ausrichten: Kopf einschalten und bloß nicht noch das 3:3 fangen", sagte Hecking über die Szene der Bild-Zeitung. Hofmann hat den Irrtum dann aufgeklärt - und nahm die Panne seines Trainers mit Humor. "Herrlich, so was habe ich auch noch nicht erlebt. Schön, dass man im Fußball auch mal lachen kann. Erst recht nach einem Derby-Sieg", sagte Hofmann der "Bild".

Dieter Hecking kann über sich lachen

Und auch Hecking fand seinen Patzer laut der Zeitung lustig: "Da muss man auch mal über sich selbst lachen können - aber nach so einem Derby-Sieg lasse ich das gerne über mich ergehen." Und die Fußball-Fans in ganz Deutschland amüsieren sich bestimmt auch - mit Ausnahme einiger Kölner Anhänger.

Fußball-Angeberwissen: Die verrücktesten Rekorde der Bundesliga


tkr

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(