Bundesligavorschau Jetzt Gas geben


Felix Magath überzeugt mit seinen Wutausbrüchen mehr als seine Spieler auf dem Platz. Nicht nur Bayern München auch die Pokal-Pleitiers gieren nach dem Erfolg. Im Norden fürchtet der HSV den nächsten Nackenschlag.

Nach den Pokalpleiten geht bei zahlreichen Clubs die Angst vor einem weiteren Rückschlag in der Fußball- Bundesliga um. Gedrückte Stimmung vor dem 9. Spieltag herrscht vor allem tief im Westen, wo sich in Schalke 04, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen gleich ein prominentes Quartett aus dem Cup-Wettbewerb verabschiedete. Nach dem 0:1 im Pokal gegen Hannover 96 sowie dem Schulterschluss zwischen der Clubführung und Trainer Bert van Marwijk sollen die BVB-Profis beim noch ungeschlagenen 1. FC Nürnberg die erhoffte Reaktion zeigen - allerdings stehen auch die Nürnberg nach den zahlreichen Remis der Vergangenheit unter Druck, wenn sie den Anschluss zur Spitze halten wollen.

Dortmund will Anschluss an Champions-League-Plätze nicht verlieren

"Wir müssen uns nun auf das Kerngeschäft konzentrieren. Noch sind wir nicht weit von unserem Saisonziel und nur einen Punkt von einem Champions-League-Platz entfernt", sagte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. FCN-Trainer Hans Meyer lässt sich ohnehin nicht ins Bockshorn jagen: "Angeblich geht beim BVB alles drunter und drüber. Aber ihre Auswärtsbilanz ist meisterschaftsverdächtig. Das sollte Warnung genug sein."

Auch in Leverkusen und Schalke stellen sich die Verantwortlichen noch demonstrativ hinter ihre Trainer Michael Skibbe und Mirko Slomka. Gleichwohl können nur Erfolge zur Beruhigung der Lage beitragen. Bayer ist nach Niederlagen in Stuttgart (0:3) und gegen den Hamburger SV (1:2) nur einen Punkt von der Abstiegszone entfernt und steht nun ausgerechnet bei der Borussia Mönchengladbach auf dem Prüfstand. Bislang konnte Gladbachs Coach Jupp Heynckes auf die Heimstärke seiner Elf bauen, die im Borussia-Park alle vier Saisonspiele gewann. Bayer-Kapitän Carsten Ramelow, dessen Einsatz wegen einer Fußverletzung fraglich ist, hat den Ernst der Lage erkannt. "Favorit sind wir da sicher nicht. Wir müssen nur auf die Tabelle schauen, dann wissen wir, was wir brauchen. Nämlich Siege."

Formschwachem Kuranyi droht Bank

Nach dem Aus in UEFA- und DFB-Pokal bleibt Schalke nur noch die Bundesliga. Obwohl der Revierclub als Tabellen-Zweiter in der Meisterschaft voll im Soll ist, kehrt keine Ruhe ein. Nach der 2:4- Pleite in Köln droht dem formschwachen und mit einer Geldstrafe belegten Kevin Kuranyi bei seinem Ex-Club VfB Stuttgart am Sonntag sogar die Verbannung auf die Bank. Dazu verschärft sich die Personalsituation. Neben Spielmacher Lincoln (Muskelfaserriss im Oberschenkel) fehlen weitere Leistungsträger. Unverdrossen glaubt Manager Andreas Müller vor den schweren Aufgaben beim VfB, wo Schalke seit 1999 nicht gewonnen hat, und eine Woche später gegen Bayern München an die Qualität des Kaders: "Wir haben schon viele Rückschläge weggesteckt und wollen oben dran bleiben."

Meister FC Bayern München blieb nach dem 1:3 in Bremen eine Pokalpleite (1:0 gegen Kaiserslautern) zwar erspart, doch die starken Leistungsschwankungen geben Anlass zur Sorge. Trainer Felix Magath fordert eine deutliche Steigerung gegen die in der Bundesliga noch ungeschlagenen Remis-Könige von Eintracht Frankfurt. "Wir sind jetzt Jäger, müssen Gas geben und Druck auf Bremen ausüben", sagte Magath vor dem "wichtigen Spiel für die Tabellensituation". Eintracht-Coach Friedhelm Funkel holte sich Tipps von Bruder Wolfgang, der in Lautern Co-Trainer ist. "Wenn wir diszipliniert spielen, können wir auch in München punkten. Die Bayern sind nicht unschlagbar", glaubt Funkel.

HSV möchte an Befreiungsschlag anknüpfen

Nach dem Befreiungsschlag mit dem ersten Saisonsieg in Leverkusen hofft HSV-Trainer Thomas Doll im Nordderby gegen den Tabellen-17. aus Hannover auf den ersten Dreier vor eigenem Publikum. Doch die 96er haben die letzten sieben Spiele gegen den HSV nicht verloren und gelten als Angstgegner. "Wir wollen dort Gas geben und versuchen, drei Punkte zu holen", meinte 96-Stürmer Vahid Hashemian, der in Dortmund mit seinem Siegtor Selbstvertrauen tankte. Wie Hannover schöpfte auch der VfL Bochum durch den 3:2-Pokalerfolg über Karlsruhe neuen Mut im Kampf gegen den Abstieg. Mit einem Dreier gegen den mit Trainer Klaus Augenthaler nicht minder unter Druck stehenden VfL Wolfsburg will Bochum den direkten Konkurrenten überholen und den letzten Platz verlassen. "Wir müssen die gleiche Laufbereitschaft zeigen wie gegen den KSC", sagte Bochums Coach Marcel Koller.

Ulli Brünger/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker