HOME

Champions League: "Es ist geil, dort zu spielen"

Nur krasser Außenseiter ist der VfB heute im letzten CL-Gruppenspiel bei Manchester United. Teammanager Magath sucht sein Heil in der Offensive und hofft auf einen Adrenalinschub seiner Spieler, um den fehlenden Punkt für den Gruppensieg zu holen.

Froh kann der sein, der zur rechten Zeit seinen Durchhänger hat. Die Entdeckung dieser Fussballsaison, der VfB Stuttgart, schwächelt, ist aber schon vor dem letzten Vorrundenspiel bei Manchester United (20.45/Premiere) für die K.O.-Spiele qualifiziert. Als krasser Außenseiter fährt der stotternde Schwaben-Express nach Old Trafford, im Volksmund "Theater der Träume" genannt. Stuttgarts Traum wäre ein Unentschieden - dann würde die Elf die Vorunde als Gruppensieger beenden. An einen Sieg und damit eine Wiederholung des 2:1-Hinspieltriumphs mag kaum einer glauben, auch wenn Felix Magath hofft: "«Wir wollen gegen den haushohen Favoriten eine Überraschung schaffen".

"Ein Sieg wäre das Sahnehäubchen"

Er ist aber angesichts des mit Stars nur so gespickten Gegner realistisch. "Es wäre vermessen, gewinnen zu wollen. Schon ein Punkt wäre ein Erfolg", sagte der Teammanager. Auch die VfB-Spieler hielten sich zurück. "Ein Sieg wäre zwar das Sahnehäubchen", meinte Kevin Kuranyi, "aber es wird schon sehr schwierig, den ersten Platz zu holen."

Wie weit kommt der VfB Stuttgart in der Champions League?

Magath sucht sein Heil in der Offensive

Um dieses Ziel zu erreichen, hilft laut Magath nur eine Taktik: marschieren statt mauern. "Wenn wir denen die Initative überlassen, halten wir gegen sie nicht 90 Minuten lang Stand. Es wäre falsch, auf einen Punkt zu spielen. Manchester ist eh besser", so der Trainer. Folgerichtig verstärkt er nicht die Defensive, sondern vertraut seiner gängigen Formation. "Es wird keine Überraschung geben", sagte er zur Aufstellung. Bis auf Abwehrchef Marcelo Bordon, der nach seiner Leistenoperation wieder trainiert, sind alle Akteure dabei.

Alexander Hleb im Mittelpunkt

Gegen die spielstarken Engländer könne seine Mannschaft zeigen, "was sie europäisch drauf hat", meinte Magath. Den technisch beschlagenen Alexander Hleb nahm er besonders in die Pflicht. "Alex will und muss zeigen, was er drauf hat und dass er die schwindlig spielen kann", forderte Magath von dem 22 Jahre alten Weißrussen entscheidende Ideen und Impulse. Hleb sieht sich dieser Herausforderung gewachsen. "Ich freue mich auf dieses Spiel und hoffe auf eine Überraschung." Torhüter Timo "Nullinger" Hildebrand will mit einer erneuten "Null-Nummer" dazu beitragen. "Es ist geil, dort zu spielen, ohne den absoluten Zwang, etwas machen zu müssen", sagte der VfB-Schlussmann.

ManU in Bestbesetzung

Der 15-malige englische Meister Manchester United setzt seinerseits voll auf Sieg. "Wir wollen unbedingt den Gruppensieg, damit wir gesetzt sind", sagte Trainer Sir Alex Ferguson. Da bei Punktgleichheit der direkte Vergleich zählt, muss der Champions- League-Sieger von 1999 gewinnen. Bis auf den am Knie verletzten norwegischen Nationalspieler Ole Gunnar Solskjaer stehen Ferguson alle Stars zur Verfügung. Mittelfeldmotor Paul Scholes feierte beim souveränen 4:0-Sieg gegen Aston Villa in der Premier League nach sechswöchiger Pause ein gelungenes Comeback und soll gegen Stuttgart auf jeden Fall spielen, vielleicht aber nicht von Beginn an.

Wissenscommunity