HOME

Champions League: Bayern fährt ohne Ballack nach Wien

Hiobsbotschaft für den FC Bayern zum Champions-League-Auftakt: Michael Ballack ist verletzt. Nichtsdestotrotz setzt der Club auch ohne seinen Mittelfeldstar auf Sieg - „Killer“ Roy Makaay ist wieder fit.

Michael Ballack zog sich im Training eine Kapselzerrung im linken Sprunggelenk zu und muss mindestens bis Donnerstag pausieren. Da bei Claudio Pizarro der Rücken noch zwickt, ruhen die Hoffnungen beim deutschen Meister nun wieder einmal auf Torjäger Roy Makaay. Der wieder genesene niederländische Stürmer soll beim österreichischen Champion Rapid Wien für einen gelungenen Auftakt in Europas Fußball-Königsklasse sorgen.

"Wir brauchen einen Killer"

Die Reise in Österreichs Hauptstadt verpassen wird definitiv Michael Ballack. Der 28-Jährige verletzte sich bei einem Zweikampf in der letzten Übungseinheit vor der Abreise nach Wien und bekam von Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt drei Tage Ruhe verordnet. Erst dann könne die Schwere der Verletzung diagnostiziert werden.

Auch ohne Ballack setzen die Bayern auf Sieg. "Die Champions League ist unser großes Ziel in dieser Saison. Wir müssen uns schnell für das Achtelfinale qualifizieren und darum die drei Punkte in Wien holen", sagte Abwehrspieler Willy Sagnol. Und Makaay soll es richten. "Wir brauchen einen Killer - Roy ist einer", bemerkte Sagnol.

Heiß auf den Sieg

Der 30-jährige Makaay, der 13 der letzten 27 Bayern-Treffer in der Champions League erzielte, hat seine Knieverletzung auskuriert und trainiert wieder mit dem Team. Trainer Felix Magath plant fest mit seinem Torjäger. Um den zweiten Platz im Sturm findet ein Dreikampf zwischen Pizarro, Roque Santa Cruz und Paolo Guerrero statt. Pizarro wird allerdings weiterhin von Rückenproblemen gehandicapt. Er soll aber am mit nach Wien reisen.

"Die Truppe ist sehr, sehr heiß auf die Champions League", berichtete Kapitän Oliver Kahn vor dem Training. Man sei stärker als in der vergangenen Saison, als im Viertelfinale gegen den FC Chelsea London Endstation war. Allerdings warnte der Torhüter nach dem perfekten Saisonstart und dem eingestellten Rekord von 13 Bundesliga-Siegen in Serie eindringlich davor, zu glauben, man sei inzwischen unschlagbar. "Das wäre fatal."

Acht Titelkandidaten auf der Rechnung

Manager Uli Hoeneß hat acht Titelkandidaten auf der Rechnung. Neben Titelverteidiger FC Liverpool, Vorjahresfinalist AC Mailand, Real Madrid, FC Barcelona, Manchester United, Chelsea London und dem Vorrunden-Gegner Juventus Turin auch die eigene Mannschaft. Doch erstes Ziel ist das Überstehen der Gruppenphase und der Einzug in die K.o.-Spiele. "Wir wollen das konzentriert - Schritt für Schritt - erledigen", sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge. Magath fordert einen guten Start in Wien: "Wir brauchen die drei Punkte."

Nicht nur in Wien, sondern für mindestens vier weitere Wochen müssen die Bayern auf das Comeback von Abwehrspieler Andreas Görlitz verzichten. Der Nationalspieler verletzte sich im ersten Spiel nach seinem Kreuzbandriss im linken Knie, den er im vergangenen November im Champions-League-Spiel gegen Juventus Turin erlitten hatte, gleich wieder. Der 23-Jährige zog sich beim 1:0-Sieg mit den Bayern-Amateuren in der Regionalliga Süd gegen die Stuttgarter Kickers einen Kapselriss am rechten Sprunggelenk zu. Der Fuß wurde zunächst für zehn Tage eingegipst.

Klaus Bergmann/DPA / DPA

Wissenscommunity