VG-Wort Pixel

Champions League Bayern vor schwerem Spiel in Neapel


Dichter Nebel verzögerte den Abflug des FC Bayern Richtung Süditalien. Inzwischen sind die Münchner aber gelandet - und haben einen echten Diego dabei, der sich vor Ort sehr gut auskennt.

Mit den üblichen Floskeln bezeugten die Bayern-Profis ihren Respekt vor dem dritten und möglicherweise schwersten Gruppengegner in der Champions League: "Es wird ein hitziges Spiel", warnte Bastian Schweinsteiger nach der verspäteten Ankunft des FC Bayern in Neapel.

Trainer Jupp Heynckes stufte Napoli stark ein: "Wir spielen gegen die zur Zeit beste italienische Mannschaft. Neapel stellt ein Top-Kollektiv. Das wird nicht einfach für uns, aber ich bin zuversichtlich, dass wir erfolgreich sein können", sagte der Coach im Grand Hotel Vesuvio. Nochmal Schweinsteiger: "Es wird nicht einfach für uns, vor dem Publikum zu gewinnen. Aber wir können mit einem Sieg fünf Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten holen, das ist eine große Motivation für uns".

Heynckes weiß genau, was die Bayern erwartet. Vor 22 Jahren verlor er in seiner ersten Münchner Amtszeit im UEFA Cup gegen das Team um Napoli-Legende Diego Maradona mit 0:2. "Hier wird auf den Rängen eine leidenschaftliche Atmosphäre herrschen. Darauf muss man sich einstellen. Aber wir haben erfahrene Topspieler, das wird uns nicht beeindrucken", gab der Cheftrainer sich entspannt.

Die drei Tenöre gegen Manuel Neuer

Gegen Napolis drei Offensivstars Edinson Cavani, Marek Hamsik und Ezequiel Lavezzi wird die seit 1108 Minuten in Pflichtspielen unbezwungene Abwehr um Manuel Neuer ihr Können beweisen müssen. "Es wird ein hartes Stück Arbeit für unsere Defensive", prophezeite Karl-Heinz Rummenigge. Dass die Zu-Null-Serie ausgerechnet im 13. Pflichtspiel enden könnte, befürchtet Neuer nicht: "Davor habe ich keine Angst, ich bin nicht abergläubisch. Ich weiß aber, dass immer ein Tor fallen kann."

Nebel am Münchner Flughafen verzögerte die Anreise der Bayern in den sonnig-milden Süden Italiens. Für Abwehrspieler Diego Contento, dessen Eltern aus Neapel stammen und die ihren Sohn nach Diego Maradona benannten, ist es ein ganz besonderer Ausflug. "Ich bin mindestens dreimal im Jahr hier, ich freue mich riesig auf das Spiel", sagte der 21-Jährige bei der Pressekonferenz in Neapel.

Auf dem Platz wird der Linksverteidiger zumindest beim Anpfiff nicht stehen. Heynckes wird seine Erfolgself um Franck Ribéry im Vergleich zum 4:0-Spaziergang gegen Hertha kaum verändern. Rafinha könnte rechts in die Abwehrreihe rücken, falls Jérome Boateng wieder für Daniel van Buyten nach innen rücken darf. Im Mittelfeld dürfte Luiz Gustavo wieder den Vorzug vor Anatoliy Tymoshchuk erhalten, trotz dessen starker Leistung am Wochenende.

Mit sechs Punkten führen die Bayern die Gruppe A vor Napoli (4) an, was das Spiel in San Paolo zu einer Richtungsentscheidung auf dem Weg ins Achtelfinale macht. In Sachen Professionalität zumindest haben die Italiener keinen Rückstand auf die Bayern: "Das Duell wird zeigen, wo wir uns international wirklich einordnen können", sagte Neapels Trainer Walter Mazzari, der die Bayern überschwänglich als "galaktische Mannschaft" pries.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker