HOME

Rücktritt von Sportdirektor Thomas Sobotzik: Wie Neonazi-Fans den Chemnitzer FC an den Abgrund bringen

Thomas Sobotzik hat es am Ende nicht mehr ausgehalten: Der Geschäftsführer des Chemnitzer FC wurde von Neonazis angefeindet, bepöbelt und bedroht. Sein Rücktritt zeigt: Der Verein ist den Rechtsextremisten weiter ausgeliefert.

Chemnitzer Anhänger zünden Pyros während der Trauerfeier für den Neonazi Thomas Haller im Stadion an der Gellertstraße

Chemnitzer Anhänger zünden im vergangenen März Pyros während der Trauerfeier für den Neonazi Thomas Haller im Stadion an der Gellertstraße

DPA

Thomas Sobotzik ist einiges gewohnt. Doch schließlich war das Maß voll. Er kapitulierte vor dem Hass, die ihm Teile der Chemnitzer Fans entgegenbrachten. Ende vergangener Woche erklärte der  Geschäftsführer gemeinsam mit Trainer David Bergener seinen Rücktritt. Am Mittwoch trat der frühere Profi schließlich vor die Presse und rechnete in einer persönlichen Erklärung mit den Anhängern des Vereins ab. Was er zuletzt habe erleiden müssen, "geht weit über das Maß hinaus, das verkraftbar ist", teilte Sobotzik mit. Ihm sei "blanker Hass entgegengeschlagen" und "Leute aus dem rechten politischen Lager mit ihren rassistischen und antisemitischen Parolen" hätten den Chemnitzer FC "gezielt in ein schlechtes Licht" gerückt.

Sobotzik schilderte zwei Vorfälle, die ihm besonders zusetzten. Im Mai spielte Chemnitz gegen Meuselwitz und machte den Aufstieg in die 3. Liga so gut wie perfekt - ein sportlicher Erfolg für den finanziell klammen Club. Kurz vor Abpfiff eilte Sobotzik in die Kurve und wollte die Fans vor einem Platzsturm zurückhalten. Dort wurde er von "einigen sogenannten Fans beleidigt und bedroht sowie mit vollen Bierbechern beworfen und auch getroffen. Schon da fielen Worte wie 'Verpiss dich, du Hurensohn' und 'Verschwinde aus Chemnitz'."

"Drecks-Jugo" und "Judensau"

Nach dem DFB-Pokalspiel gegen den HSV in der aktuellen Saison kam es erneut zu wüsten Beleidigungen. Wenige Tage zuvor hatte Sobotzik Kapitän Daniel Frahn fristlos gefeuert, weil der sich nicht von rechtsextremen Fangruppen distanzieren wollte. Sobotzik wurde nach eigenen Angaben am VIP-Ausgang "von einem Mitglied der aktiven Fan-Szene aufgelauert, das mich mit den Worten empfing: 'Auf dich habe ich die ganze Zeit gewartet.' Dann bedrängte er mich und sagte: 'Verpiss dich, du scheiß Drecks-Jugo.' (...) Beim nächsten Heimspiel gegen Magdeburg gab es dann Schmierereien im Stadion mit Morddrohungen gegen Klaus Siemon (den Insolvenzverwalter; Anm. d. Red.) und mich." 

Thomas Sobotzik hat vor dem Hass von Teilen der Chemnitzer Fans kapituliert 

Thomas Sobotzik hat vor dem Hass von Teilen der Chemnitzer Fans kapituliert 

Während eines Spiels bei Bayern München II Ende August gab es eine erneute Eskalation. Fans beschimpften Sobotzik als "Judensau" und skandierten: "Daniel Frahn ist kein Neger." Der Chemnitzer FC reagierte auf den Vorfall mit einer Stellungnahme und bezeichnete die Pöbeleien als "widerlich". Gegen die Täter erstattete der Verein Anzeige und erteilte Stadionverbote.

Die Demission Sobotziks und Bergeners ist vorläufiger Tiefpunkt eines Konfliktes, der im März offen ausgebrochen war. Damals hatten rechte Fans eine Trauerfeier für den Hooligan und Neonazi Thomas Haller im Stadion abgehalten. Sie zeigten ein Trauerbanner mit weißen Kreuz, hielten eine Schweigeminute und fackelten Pyros ab. Auf der Anzeigetafel wurde sogar ein Porträt des bekannten Neonazis gezeigt. Und der damalige Kapitän Frahn solidarisierte sich mit den rechtsextremen Fans, indem er ein T-Shirt in die Höhe hielt, auf dem "Support your local Hool" stand, ein bekannter Hooligan-Spruch. Die Aktion war mit Personen aus dem Club abgesprochen und rief bundesweit Entsetzen hervor. Die Vereinsführung wiegelte zunächst ab, handelte dann aber auf Druck von außen konsequent. Die beteiligten Club-Funktionäre mussten ihren Hut nehmen. Frahn redete sich mit Ausflüchten heraus und kam vorerst ohne Konsequenzen davon.

Trotz aller Widrigkeiten gelang der Aufstieg

Obwohl in der Folge zahlreiche Sponsoren absprangen, gelang mit dem Aufstieg ein sportlicher Erfolg. An den Anfeindungen änderte das nichts. Die fristlose Kündigung von Frahn Anfang August war ein weiteres Kapitel in dem Konflikt zwischen Club und der rechtsextremen Fanszene. Der verletzte Kapitän war gemeinsam mit einer rechtsextremen Hooligan-Gruppe zu einem Auswärtsspiel gefahren und hatte sich nicht von der Aktion distanziert. Diesmal ließ ihm der Verein sein Verhalten nicht durchgehen.

Der nun erfolgten Rücktritte sind ein schwerer Rückschlag im Kampf gegen Neonazi-Fans, den der Verein seit dem Frühjahr deutlich verschärft hat. Der Kampf ist so schwer, weil die rechtsextremen Strukturen rund um den Club über eine lange Zeit ungehindert gewachsen sind: "Seit Jahrzehnten dominieren rechte Fan-Gruppen das Chemnitzer Fan-Milieu", sagte der Politikwissenschaftler Jonas Gabler, der die Szene seit Jahren beobachtet. Der CFC hat das Problem lange nicht ernst genug genommen.

Ausseinandersetzung einer Gruppe von Männern

Die Folgen der aktuellen Entwicklung sind nicht abzusehen. Sportlich sieht es mies aus. Der CFC holte aus sieben Liga-Spielen gerademal drei Punkte und ist Tabellenvorletzter. Hinzu kommt das Insolvenzverfahren, das den Verein knebelt. Sobotzik hat in den anderthalb Jahren seines Wirkens zwar erfolgreich gearbeitet. Neben dem Aufstieg gelang es ihm zusammen mit Insovenzverwalter Klaus Siemon, den Verein finanziell zu konsolidieren. Der Finanzplan sieht vor, die Insolvenz 2020 zu beenden. Aber sicher ist die Rettung nicht, solange keine Investoren gefunden werden, die Club-Anteile übernehmen. Mit seinem rechten Anhang macht der CFC nicht gerade Werbung für sich.   

"Das ist noch nicht der K.o., aber nach vorne sind wird dadurch auch nicht gekommen", sagte Siemon nach dem Rücktritt von Geschäftsführer und Trainer. Und Siemon kennt die Hauptschuldigen für die Misere. Die Fans hätten es unterlassen, Sobotzik und Bergner in geeigneter Weise den Rücken zu stärken, als es notwendig war". Siemon selbst schloss einen Rücktritt aus. Er warnte, dass dem Verein die Abwicklung drohe, sollte das Insolvenzverfahren nicht erfolgreich sein.

Quellen: "Faz", "Süddeutsche Zeitung", MDR, N-TV, "Bild"

Wissenscommunity