HOME

EM 2016: Falsch geparkt - Ex-Kicker aus Wales erwartet bei Rückkehr Riesen-Ticket

Alle walisischen Fußballfans freuen sich auf das Viertelfinale bei der EM 2016. Für Ex-Nationalspieler Dean Saunders allerdings wird der Erfolg von Wales ein teures Vergnügen. Er hat vor dem Abflug nach Frankreich einen großen Fehler gemacht.

Dean Saunders steht im Anzug mit einem Mikrofon in der Hand im Wembley Stadion

Der Erfolg von Wales bei der EM 2016 kommt ihn teuer zu stehen: Dean Saunders, ehemaliger walisischer Nationalspieler

Dean Saunders dürfte als einer der wenigen Waliser hoffen, dass Wales heute Abend gegen Portugal verliert. Denn dann könnte Saunders - der bei der EM 2016 als Experte für die BBC arbeitet - nach Birmingham zurückfliegen und endlich sein Auto umparken. Saunders hatte nämlich damit gerechnet, dass Wales nach der Vorrunde der EM wieder nach Hause fliegt. Das erzählte er laut "Daily Mail" dem BBC-Radiosender 5Live: "Ich sage Ihnen, wie zuversichtlich ich wegen Wales war. Ich habe meinen Wagen im Kurzpark-Bereich am Flughafen Birmingham abgestellt - vor zwei Wochen."

Froh, noch bei der EM 2016 zu sein

Auch habe er nur einen kleinen Koffer mitgenommen und deswegen seien ihm die frischen Klamotten ausgegangen. Das größere Problem ist wohl aber das am Flughafen geparkte : "Wenn ich zurück nach Birmingham komme, werde ich eine 1000-Pfund-Rechnung für das Parken haben, weil sie wirklich ein Vermögen in Rechnung stellen." Trotzdem sei er einfach nur froh, noch in Frankreich zu sein.

Bis zum Ende der Vorrunde hatte er den Parkplatz bezahlt, seit dem 22. Juni fallen täglich 100 Pfund Gebühr an - macht bislang 1400 Pfund, also mehr als 1600 Euro. Um die fällige Rechnung zu bezahlen, hat laut "Daily Mail"der Schwager des walisischen Nationaltrainers eine Spendenaktion ins Leben gerufen, die 1200 Pfund für Saunders' Parkticket zusammenbringen soll. Falls doch die BBC das Ticket übernimmt, soll das Geld stattdessen dem walisischen Fußball-Nachwuchs zugute kommen.

Geld für Nachwuchskicker?

Vielleicht zahlt Saunders das Ticket ja auch einfach selbst. Genug Geld sollte er als Ex-Profikicker und aktueller BBC-Experte dafür ja eigentlich haben. So würde von seinem Fehler nicht nur der Parkplatz-Betreiber am Flughafen profitieren, sondern auch noch Kinder und Jugendliche, die mal in Sanders' Fußstapfen treten wollen - zumindest in Sachen Fußball.


tkr

Wissenscommunity