VG-Wort Pixel

EM-Achtelfinale Kuriose Unterwäsche von Tschechien-Spieler: Was hat es mit dem Sport-BH von Kalas auf sich?

Die Umrisse kurioser Unterwäsche von Tschechien-Verteidiger Tomas Kalas sind deutlich zu sehen
Für einen kurzen Moment in der 32. Minute waren die Umrisse der skurrilen Unterwäsche für TV-Zuschauer deutlich zu sehen
© Screenshot ARD Mediathek
Aufmerksame Zuschauer wunderten sich während der Übertragung des Achtelfinals zwischen Niederlande und Tschechien über die Unterbekleidung von Verteidiger Kalas – trug der 28-Jährige wirklich einen Sport-BH?

Dass Außenseiter Tschechien gegen die technisch hochbegabten Niederländer gewinnen könnte, hatte wohl kaum ein Zuschauer auf dem Tipp-Zettel. Auch gab es während der Partie reichlich Anlass für Diskussionen – vorweg das Eingreifen des Videoassistenten, der letztlich den womöglich entscheidenden Platzverweis für die Elftal nach sich zog. Doch nicht nur das Überraschungsergebnis dürfte bei einigen Zuschauern Fragen hinterlassen haben. 

EM-Achtelfinale: Kuriose Unterwäsche von Tschechien-Spieler: Was hat es mit dem Sport-BH von Kalas auf sich?

Hightech-Sportausrüstung statt Modetrend

Es ist die 32. Minute, noch steht es 0:0,  als Tschechiens Verteidiger Tomas Kalas eingeblendet wird. Aufmerksame Zuschauer konnten unter seinem weißen Trikot die Umrisse eines vermeintlichen Sport-BHs erkennen. Doch, was der 28-jährige Innenverteidiger aus der zweiten englischen Liga da trug, gehört wohl eher in die Kategorie Hightech-Mode.

Beim kuriosen Unterkleid handelt es sich nämlich vermutlich um einen sogenannten GPS-BH. Laut "techbook.de" werden solche BHs von vielen Profiklubs bei Trainingseinheiten und Spielen genutzt, um Bewegungsdaten der Spieler zu sammeln. Laufwege, Geschwindigkeit, Herzfrequenz – das und viele weiterer nützlicher Daten würden mit der aus Neopren gefertigten Unterwäsche gesammelt.

Der GPS-BH bestünde aus einem Gurt für den Oberkörper und einer Tasche im Nacken, in der sich ein Speicherchip befindet. Die Daten könnten zum einen live am Spielfeldrand nachverfolgt werden. Vor allem ließen sich damit im Nachhinein detaillierte Analysen betreiben.

Quelle: "techbook.de"

yks / yks

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker