HOME

Europa League: Schalke und Hannover stehen im Achtelfinale

Zittersieg für Schalke, souveräne Leistung von Hannover: Die 96er sind gegen den FC Brügge mit einem 1:0-Erfolg ins Europa-League-Achtelfinale eingezogen. Auch die Knappen sind dank Huntelaar weiter, mussten dafür aber eine Zusatzschicht einlegen.

Der FC Schalke 04 hat wie zuvor Hannover 96 das Achtelfinale der Europa League erreicht. Eine Woche nach dem 1:1 bei Viktoria Pilsen gewannen die Gelsenkirchener am Donnerstag erst in der Verlängerung mit 3:1 (1:1, 1:0). Klaas Jan Huntelaar bewahrte die Knappen mit drei Treffern vor einer Riesenblamage. Der Torjäger traf in der achten, 106. und 120. Minute. Obwohl der tschechische Meister nach einer roten Karte gegen Stürmer Marek Bakos nach einer Stunde mit zehn Mann spielen musste, erzielte Verteidiger Frantisek Rajtoral in der 88. Minute noch den Ausgleich.

Hannover 96 hatte sich zuvor ebenfalls mit 1:0 beim FC Brügge für das Achtelfinale qualifiziert. Schon die erste Partie gegen die Belgier hatten die Niedersachsen mit 2:1 gewonnen.

Schalke muss gegen Enschede ran

Huntelaar wurde von den 54.142 Zuschauern in der ausverkauften Veltins Arena für seinen Dreierpack überschwänglich gefeiert. Der Niederländer hatte im 17. Spiel für Schalke auf der europäischen Fußballbühne seine Treffer elf bis 13 gemacht. Damit hat er Ebbe Sand als Euro-Rekordtorschütze der "Königsblauen" abgelöst.

Huntelaar darf sich nun genau wie sein über weite Strecken der Begegnung arg verärgerter Trainer Huub Stevens auf ein Gastspiel in der Heimat freuen. Schalke tritt im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale zunächst am 8. März bei Twente Enschede an. Jefferson Farfan wird dann gelbgesperrt fehlen. Das Rückspiel steigt eine Woche später.

Tschechen kamen besser ins Spiel

Fast in der Aufstellung der 4:0-Gala in der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg hatte Stevens seine Elf auf das Feld geschickt. Lediglich der am vergangenen Samstag gelbgesperrte Kapitän Benedikt Höwedes war für Atsuto Uchida dabei. Und natürlich stand Timo Hildebrand für den verletzten Lars Unnerstall im Tor. Doch ein Fußball-Feuerwerk gab es diesmal nicht.

Im Gegenteil: Die Tschechen, bei denen der gesperrte Kapitän und Spielmacher Pavel Horvath fehlte, kamen besser ins Spiel. Schalke agierte nach der Pause wieder druckvoller, doch letztendlich ohne zwingende Chancen. Spätestens als nach genau einer Stunde Stürmer Bakos nach einer Tätlichkeit an Geburtstagskind Kyriakos Papadopoulos vom Platz gestellt wurde, sprach nichts, aber auch gar nichts mehr für die Gäste aus der Bierstadt.

Pilsen bestraft Schalker Überheblichkeit

Doch das Team von Trainer Pavel Vrba, der ein Angebot als tschechischer Nationaltrainer vorliegen hat, gab sich nicht auf. Nach dem Spanier Raul (70.) vergab auch Huntelaar eine gute Möglichkeit kurz vor Schluss der regulären Spielzeit - es wäre die Entscheidung gewesen. Dann brachte Höwedes auf der anderen Seite den Ball nicht weg, Rajtoral war zur Stelle - und es ging in die Verlängerung. Schalke war für seine Überheblichkeit bestraft worden.

Die Hausherren übernahmen wieder das Kommando. Pilsens Keeper Marek Cech parierte einen Huntelaar-Schuss. Auch gegen neun Gästespieler, Vaclav Prochazka musste in der ersten Hälfte der Verlängerung neun Minuten verletzt draußen bleiben und wechseln konnte sein Team nicht mehr, schafften die Schalker trotz guter Chancen kein Tor. Dann kam Huntelaar.

Hannover 96 trat gegen den FC Brügge von Christoph Daum deutlich souveräner auf als die Schalker in ihrem Spiel. Für den Bundesliga-Siebten ist der Einzug ins Achtelfinale der größte Erfolg der Vereinsgeschichte auf der internationalen Fußballbühne. "Das Spiel unserer Mannschaft war überzeugend", sagte Clubchef Martin Kind. "Das ist eine außergewöhnliche Entwicklung. Da können wir stolz auf die Mannschaft sein."

Mame Diouf (21.) erzielte für den zweimaligen deutschen Meister das Tor. Nationaltorhüter Ron Robert Zieler war mit einer Klasseleistung einmal mehr Garant und ist nun genau wie sein Team in diesem Jahr noch ungeschlagen. Mit starken Paraden verhinderte der junge Schlussmann durchaus mögliche Treffer der Hausherren im Jan-Breydel-Stadion. "Es war ein heißer Kampf. Wir wussten, dass es ein hartes Spiel wird, gerade auf diesem Boden", sagte Zieler. "Das ist ein Super-Gefühl, für die Mannschaft, für die Fans, für die Stadt."

Im Achtelfinale wartet Standard Lüttich

Beim Kampf um den Einzug ins Viertelfinale geht es für Hannover am 8. März erneut nach Belgien zu Standard Lüttich, schon in der Gruppenphase Gegner. Dort wird Jan Schlaudraff fehlen, der in Brügge die zweite gelbe Karte gezeigt bekam. Das Achtelfinal-Rückspiel in der AWD-Arena wird am 15. März angepfiffen. Zu Hause war Hannover über ein 0:0 nicht hinausgekommen, in Lüttich hatte man mit 0:2 verloren. "Diese Herausforderung werden wir annehmen und unsere Chance nutzen", sagte Kind.

Auf dem Fußballacker in Flandern erzielte der in der Winterpause aus Manchester gekommene Diouf die so wichtige Führung für das Team von Trainer Mirko Slomka. Vor der Begegnung hatte Brügges Trainer Daum geschimpft: "Unser Platz ist so schlecht, dass ein Bauer seine Kühe nicht darauf lassen würde, aus Angst, dass sie sich die Beine brechen."

Hannover hätte Führung ausbauen können

Slomka hatte sein Team vier Tage nach der Gala gegen Stuttgart einmal mehr prima eingestellt. Die 96er standen in der Raute - Schlaudraff wirbelte hinter den beiden Spitzen Diouf und Abdellaoue. Der Norweger war es denn auch, der sich vor dem überraschenden Führungstor das Leder im Mittelfeld erkämpfte. Danach spielte er weiter auf Stindl und der hatte viel Platz für seine Flanke. Im Fünfmeterraum rutschte zunächst Hoefkens am Ball vorbei, doch Diouf stand goldrichtig.

Zu Beginn waren die Gäste im Glück gewesen, später hätten sie schnell auf 2:0 erhöhen können. Nach einem Alleingang scheiterte Schlaudraff (33.), zwei Minuten Abdellaoue aus kurzer Distanz an Brügges Schlussmann Coosemans.

Kurz vor und nach der Pause stand dann Hannovers Torhüter im Blickpunkt. Zunächst sah er die gelbe Karte, weil er sich nach einem Foul heftig aufgeregt hatte. Danach sicherte er die Führung, als er gegen Meuniers Kopfball einen tollen Reflex zeigte. Nach dem Wechsel drängten das Team von Trainer Daum auf den Ausgleich. Immer wieder war es der Keeper, der hielt, was zu halten war.

mad/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(