HOME

Europa League: Vorteil Atlético Madrid und Sporting Lissabon

Noch ist nichts entschieden: Dank eines zweiten Treffers in der Nachspielzeit hat der FC Valencia beim 2:4 gegen Atlético Madrid eine kleine Chance auf den Einzug ins Finale gewahrt. Aufs Endspiel hofft nach dem 2:1-Sieg gegen Bilbao auch Sporting Lissabon.

Hannover 96-Bezwinger Atlético Madrid steht vor dem Einzug ins Endspiel der Europa League. Die Madrilenen, die den Wettbewerb 2010 für sich entschieden hatten, bezwangen am Donnerstagabend im Halbfinal-Hinspiel den Liga-Rivalen FC Valencia mit 4:2 (1:1). Im zweiten iberischen Bruderkampf machte Sporting Lissabon gegen Athletic Bilbao einen 0:1-Rückstand wett und gewann noch mit 2:1 (0:0). Die Rückspiele finden am kommenden Donnerstag statt, das Endspiel steigt am 9. Mai in Bukarest.

Auf seinen Torgaranten Radamel Falcao konnte sich Atlético auch im spanischen Bruderduell gegen Valencia verlassen. Doch die Führung durch den Kolumbianer nach Flanke von Arda Turan (18.) brachte der Hauptstadtclub nicht in die Pause, weil die Abwehr einmal nicht im Bilde war. Jonas (45.+3) nutzte die Unaufmerksamkeit zum Ausgleich.

Sporting dreht das Spiel gegen Bilbao

Mit einem Doppelschlag kurz nach der Pause sorgten die Madrilenen im Stadion Vicente Calderon aber für klare Verhältnisse. Joao Miranda (49.) und Adrian Lopez (54.) erzielten die Tore zum 3:1, ehe Falcao (78.) mit seinem zehnten Tor im laufenden Wettbewerb noch einen draufsetzte. Eine noch höhere Niederlage für den Tabellendritten der Primera Division verhinderte allein Torhüter Diego Alves, der unter anderem zwei Großchancen des früheren Wolfsburgers Diego zunichtemachte (4./71.). Dessen Ex-Clubkollege Ricardo Costa verkürzte in der Nachspielzeit für Valencia allerdings noch auf 2:4 - was Valencia letztlich im Spiel hält.

Von der Auswärtsstärke des Schalke-Bezwingers Athletic Bilbao war im Alvalade-Stadion von Lissabon derweil wenig zu sehen. Die Basken, die auf dem Weg in die Vorschlussrunde auch Manchester United aus dem Weg geräumt hatten, blieben in der Offensive harmlos. Für das Führungstor sorgte in Jon Aurtenetxe (54.) ein Abwehrspieler, doch Emiliano Insua (76.) und Diego Capel (80.) drehten das Spiel noch zugunsten der Portugiesen. Bis dahin hatte der niederländische Angreifer Ricky van Wolfswinkel beste Möglichkeiten für Sporting vergeben. Dennoch gibt das Auswärtstor Bilbao noch alle Chancen auf den Einzug ins Endspiel.

dho/DPA / DPA

Wissenscommunity