VG-Wort Pixel

FC Bayern: Tolisso-Entscheidung abhängig von Konrad Laimer?

corentin-tolisso-05042022
corentin-tolisso-05042022
Wie geht es für Corentin Tolisso weiter? Diese Frage ist auch beim letzten Bayern-Heimspiel der Saison nicht beantwortet worden.

Verlässt Corentin Tolisso den FC Bayern München am Saisonende oder nicht? Der Vertrag des Franzosen läuft am 30. Juni aus. Seine Zukunft ist weiterhin unklar.

Während der zum BVB wechselnde Niklas Süle am Rande des Spiels gegen den VfB Stuttgart offiziell verabschiedet wurde, war das bei Corentin Tolisso, dessen Vertrag Ende Juni ebenfalls ausläuft, nicht der Fall. Bleibt der Franzose etwa doch in München? "Es ist noch keine finale Entscheidung getroffen", sagte Trainer Julian Nagelsmann nach dem Spiel. "Das lässt Interpretationsspielraum in alle Richtungen."

Die endgültige Entscheidung darüber hängt auch davon ab, ob der Rekordmeister neben dem anvisierten Transfer von Ajax Amsterdams Ryan Gravenberch noch einen weiteren zentralen Mittelfeldspieler verpflichtet.

Nagelsmann erkannte gegen den VfB Probleme im Gegenpressing, wünscht sich dahingehend eine Verstärkung. "Ich habe nichts dagegen, wenn wir ein, zwei Pressingmaschinen kaufen", sagte er.

Als Kandidat gilt Leipzigs Konrad Laimer. Mit dessen Berater Björn Bezemer von der Agentur ROOF hat sich Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic laut eines Berichts der Bild erst vergangenen Freitag auf Mallorca getroffen.

FC Bayern: Tolisso fehlte 548 Tage

Oder etwa doch weiterhin Tolisso? "Wir haben viele Gespräche miteinander geführt und ich habe mich zusammen mit ihm hingesetzt. Wir müssen schauen, wie sich die Situation entwickelt und wie unsere finanzielle Situation ist", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic über den Mittelfeldspieler: "Wir wissen, was er denkt und er weiß, was wir denken."

Tolisso wechselte 2017 für 41,5 Millionen Euro von Olympique Lyon zum FC Bayern. Doch statt nachhaltig zu überzeugen, fiel er immer wieder durch Verletzungen aus - laut Transfermarkt.de verpasste er insgesamt satte 95 Pflichtspiele und fehlte 548 Tage.

Eine Vertragsverlängerung gilt daher weiter als unwahrscheinlich.

Goal

Mehr zum Thema

Newsticker