HOME

Champions League gegen Porto: Darum fliegen die Bayern heute raus ...

Viele Fußball-Fans glauben: Die Bayern schaffen das schon noch gegen Porto! Dabei ist das äußerst unwahrscheinlich. Fünf Gründe, die gegen ein Weiterkommen sprechen.

"Neeein", Thomas Müller schreit im Hinspiel gegen Porto seinen Frust heraus

"Neeein", Thomas Müller schreit im Hinspiel gegen Porto seinen Frust heraus

Ach, dieser FC Bayern unter Pep Guardiola. Spielt eine überragende Saison, dominiert die Bundesliga nach Belieben, rast durch die Champions-League-Gruppenphase mit beeindruckenden Spielen wie in Rom, und jetzt das: Eine schlechte Woche und alles ist vorbei. Im Viertelfinale. Gegen Porto.

Aus diesen Gründen wird der FC Bayern heute Abend ausscheiden:

1. Porto ist ungeschlagen - und gewinnt gerne gegen deutsche Teams

Als einzige Mannschaft der Champions-League-Viertelfinalisten ist der FC Porto noch ungeschlagen. Im Hinspiel zeigte das Team, wieso: Brillante Ordnung, temporeiche Konter, spielerische Lösungen im Spielaufbau gegen starkes Pressing, technisch überragende Spieler. Portos Bilanz gegen deutsche Clubs ist glänzende: Die Portugiesen gewannen acht von elf Champions-League-Spielen gegen Bundesligisten.

2. Portos genialer Trainer

Pep Guardiola ist der bekannteste und wohl auch beste Trainer der Welt. Porto-Coach Julen Lopetegui kennt kaum jemand. Doch der Mann trainierte jahrelang die talentiertesten Nachwuchsspieler Europas, er coachte in den vergangenen vier Jahren U-Nationalmannschaften (U19/U20/U21) von Spanien. Lopetegui kennt sich daher bestens mit Peps Ballbesitzfußball aus. Den ließ er schließlich auch mit seinen eigenen Jugenteams spielen. Aus Porto hat er zudem innerhalb nur eines Jahres wieder ein absolutes Spitzenteam geformt. Lopetegui könnte beim FC Porto in die großen Fußstapfen von José Mourinho treten.

Die zwei schätzen sich: Pep Guardiola und Julen Lopetegui

Die zwei schätzen sich: Pep Guardiola und Julen Lopetegui

3. Bayerns Bilanz nach Rückständen

Der FC Bayern hat es im Europapokal noch nie geschafft, nach einer Auswärtsniederlage mit zwei Toren Unterschied weiterzukommen. In vier Duellen mit Zwei-Tore-Rückstand konnten die Münchner diesen Rückstand nicht mehr aufholen.

4. Guardiolas K.o.-Bilanz

Auch Pep Guardiolas Bilanz macht keine Hoffnung: Der Trainer gewann von neun Spielen in der K.o.-Phase mit dem FC Bayern erst drei (bei Arsenal London im Achtelfinale 2014, zu Hause gegen Manchester United im Viertelfinale 2014 und gegen Donezk im Achtelfinale 2015). Von vier Heimspielen gewann er zwei. Insgesamt verloren Guardiolas Bayern dreimal und spielten dreimal Unentschieden.

5. Bayern war noch nie viermal in Folge im Halbfinale

Seit Beginn der Champions League haben es die Münchner noch nie geschafft, viermal in Folge das Halbfinale zu erreichen.

Was glauben Sie, kommen die Bayern gegen Porto weiter?

Felix Haas

Wissenscommunity